Technisches Hilfswerk Freisen zeichnete Mitglieder aus

Ehrenamtlicher EInsatz gewürdigt : Ehre für verdiente Freisener THW’ler

Im Sitzungssaal des Rathauses wurden Mitglieder ausgezeichnet, die sich seit langem im Ehrenamt engagieren.

Der Ortsverein Freisen des Technischen Hilfswerkes (THW) hat im Sitzungssaal des Rathauses in Freisen acht verdiente Mitglieder geehrt. Jochen Stabler wurde für 25 Jahre aktive Mitarbeit im THW Freisen geehrt, Peter Alles für 30 Jahre und Rudolf Alles für 50 Jahre. Das Helferzeichen in Gold wurde Patrick Kiruparajah verliehen. Das Helferzeichen in Gold mit Kranz ging an Christy Kiruparajah.

In die Kategorie „Orden und Ehrenzeichen“ fielen die Auszeichnungen, die von Gerd Friedsam, Vizepräsident der Bundesanstalt THW, vorgenommen wurden. Er zeichnete Andreas Gisbert Schaal mit dem THW-Ehrenzeichen in Bronze aus, Josef Stoll mit den THW-Ehrenzeichen in Silber und Manfred Wirtz mit dem THW-Ehrenzeichen in Gold.

„Bürgerschaftliches Engagement ist kostenlos, aber nicht umsonst“, sagte der Ortsbeauftragte des THW Freisen, Michael Becker, in seiner Begrüßungsrede. „Öffentliche Anerkennung und Wertschätzung sind das, was wir gemeinsam als Dank zum Ausdruck bringen können“, so Becker. Er versteht diese Ehrungen auch als Ansporn für die 82 Helfer und die 54 Junghelfer, sich weiterhin für die Menschen in der Gemeinde, dem Landkreis, der Region und weltweit zu engagieren.

Ein Landkreis lebe vom Engagement seiner Menschen, leitete Landrat Udo Recktenwald (CDU) seine Betrachtungen ein. „Es sind die Menschen in den Dörfern, in den Gemeinden, im Landkreis, die eine Region ausmachen und die jedem Dorf auch seinen eigenen Charakter geben“, so der Landrat. „Wir können uns glücklich schätzen, dass wir im Landkreis St. Wendel vier sehr gut funktionierende THW-Ortsgruppen haben.“ Er lobte auch die gute und enge Zusammenarbeit mit den anderen Hilfsorganisationen und Institutionen im Kreis. „Jeder Jugendliche, der im THW mitarbeitet, lernt etwas fürs Leben.“ Das THW sei ein Botschafter der Region und lenke den Blick auf die weltweite Hilfe.

Das soziale und bürgerschaftliche Engagement auch und vor allem bei Einsätzen im In- und Ausland ist für Bürgermeister Karl-Josef Scheer (SPD) aller Ehren wert. Er bedankte sich mit einem Teil des Erlöses aus dem Verkauf des Feuerwehr-Gerätewagens Logistik-Sturm, der ursprünglich vom THW stammte. Jeweils die Hälfte, also je 1830 Euro, geht an die Feuerwehr- und die THW-Jugend.

Der THW-Ortsverein Freisen stehe im bundesweiten Vergleich weit über dem Durchschnitt, betonte der THW-Landessprecher für das Saarland, Hans-Werner Schuh. Das THW im Landkreis St. Wendel sei so agil, wie in keinem anderen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung