Steffen Klos erstmals Vorsitzender des Fotoclubs Tele bei den den Freisener Fototagen

Freisener Fototage : Dritte Auflage ist für ihn die Premiere

Steffen Klos ist neuer Vorsitzender des Fotoclubs Tele Freisen. Die Fototage am Wochenende sind die erste größere Veranstaltung unter seiner Führung.

Nach dem enormen Zuspruch der vergangenen Jahre,  stehen nun am kommenden Wochenende, 23. und 24. November, die dritten Freisener Fototage auf dem Programm. Zum ersten Mal als Vorsitzender des Fotoclubs Tele Freisen an vorderster Front aktiv, ist nun Steffen Klos. Im SZ-Gespräch erzählt er, was er von der Veranstaltung erwartet.

Die Fototage am Wochenende sind für Sie die erste größere Veranstaltung als Vorsitzender des Fotoclubs. Wie fühlen Sie sich als erster Ansprechpartner des Vereins?

Steffen Klos: Natürlich ist diese Rolle noch etwas ungewohnt, aber ich bin dabei, mich gut einzufinden. Der Fotoclub hat viele Aktivitäten. So sind wir alleine während des Wochenendes der Freisener Fototage bei drei Veranstaltungen präsent, wie mit der Schul-Foto-Arbeitsgemeinschaft auf dem Adventsbasar der Schule und auch bei den Pirmasenser Fototagen. Unsere Mitglieder treffen sich häufig, da möchte ich auch so oft es geht dabei sein. Berufsbedingt geht das leider nicht jedes Mal. Allerdings organisiere ich das alles mit einem starken Team des Fotoclubs und mit erfahrenen Fotografen  sowie mit Rückhalt des alten Vorstands, sodass wir dies gemeinsam auch in diesem Jahr hervorragend organisieren werden.

Der Zuspruch bei den beiden ersten Fototagen war enorm. Gibt es dennoch Veränderungen oder bleibt alles so wie gehabt?

Klos: Man lernt  aus den vergangenen Jahren. Die Fototage 2018  Jahr waren schon wirklich sehr gut. In diesem Jahr bieten wir den Besucher die Möglichkeit zum Imbiss. Die Vorträge und Workshops werden immer wieder auf den aktuellsten Stand der Technik gebracht.

Was ist Ihrer Meinung nach das Besondere an den Fototagen?

Klos: Das Besondere an unseren Fototagen ist ein entspanntes Ambiente, bei dem sich unsere Besucher direkt willkommen fühlen. So wurde uns dies auch im vergangenen  Jahr rückgemeldet. Da unsere Mitglieder den ganzen Tag vor Ort sind, können wir auch jederzeit Fragen beantworten und fotografisch Hilfestellung leisten. Am Sonntag stellt von 10 bis 19 Uhr die Firma DigitFoto an einem Info-Stand im Foyer ihr Fotoequipment zur Verfügung, wo man Fragen stellen und Fotozubehör testen kann.

Und was sollten die Besucher auf keinen Fall verpassen?

Tipps zum Fotografieren gibt es während der Freisener Fototage. Foto: Thomas Reinhardt

Klos: Pauschal lässt sich dies nicht beantworten. Wir bieten den Besuchern insgesamt elf kostenfreie Workshops, zu denen auch keine Anmeldung notwendig ist. Wir decken Themen wie Grundlagen der Fotografie, Natur, Portrait  und andere ab. Hier ist für jeden etwas dabei, und jeder Workshop für sich ist interessant. Aber auch die AV-Schau von Gerhard Bolz „Myanmar – auf der Suche nach der Seele Burmas“ oder auch die Fotoausstellung von Wolfgang Wiesen über die Osterinsel „Rapa Nui“ sind sehr sehenswert. Ebenso haben die Besucher die Möglichkeit, sich die Fotoausstellung im Rathaus „Vielfalt Portrait“ anzusehen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung