1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

Starkes Team will in die Landesliga

Starkes Team will in die Landesliga

Grügelborn. Mittelfeldspieler Kenny Schaum passt auf der rechten Seite des Spielfelds den Ball auf Marko Schmidt. Der SVG-Stürmer versenkt den Ball trocken zum 11:8 im Tor. Obwohl zu diesem Zeitpunkt 30 Zentimeter Schnee im Stadion liegen und deshalb ein Testspiel gegen Hirstein abgesagt wurde, trainieren Spieler des SV Grügelborn

Grügelborn. Mittelfeldspieler Kenny Schaum passt auf der rechten Seite des Spielfelds den Ball auf Marko Schmidt. Der SVG-Stürmer versenkt den Ball trocken zum 11:8 im Tor. Obwohl zu diesem Zeitpunkt 30 Zentimeter Schnee im Stadion liegen und deshalb ein Testspiel gegen Hirstein abgesagt wurde, trainieren Spieler des SV Grügelborn. Schließlich hat die erste Mannschaft ein Ziel: den Aufstieg in die Landesliga."Wer so lange vorne steht, möchte auch aufsteigen", sagt Spielertrainer Roland Rein. Die Aussage machen unisono der Vereinsvorsitzende Stefan Rein und Armin Schmidt, der Spielausschussvorsitzende des SVG. Seit dem zweiten Spieltag führt der SV Grügelborn die Bezirksliga Nord an. Allerdings ist der Vorsprung von einstmals sieben Punkten auf einen Zähler zusammengeschmolzen. Als Grund nennen die Vereinsverantwortlichen Verletzungspech. Teilweise sei das komplette Stammmittelfeld ausgefallen, sagt Spielertrainer Roland Rein. "Dann hat die Kreativität gefehlt." Nicht einmal habe er in der laufenden Saison an zwei Spieltagen hintereinander dasselbe Team auf das Feld schicken können. "Trotzdem sind wir an der Spitze." Wie sich das anfühlt, eine Meisterschaft einzufahren, wissen die Spieler des SV Grügelborn. Im vergangenen Jahr gewann das Team den Titel in der Kreisliga A Schaumberg und machte dadurch den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga Nord klar.Was sind die Gründe für den Höhenflug des SVG? "Die Mannschaft ist gefestigt", sagt Spielertrainer Rein. Jüngere Spieler hätten sich entwickelt, und es seien neue Kicker hinzugekommen. Laut dem Vereinsvorsitzenden Stefan Rein folge der Club seit Jahren bei den Neuzugängen der ersten Mannschaft einem Konzept: "Wir haben ehemalige Spieler zurückgeholt, die in höherklassigen Teams gespielt haben." Zu diesen Kickern zählt auch der Sohn des Vorsitzenden, Roland Rein, der seinen Vertrag gerade erst verlängert hat. Der Spielertrainer kam vom FC Homburg zum SVG. Roland Rein bleibt bescheiden: Er sei nur einer von elf Spielern und könne ohne die anderen kein Spiel gewinnen. Im Verein wissen die Verantwortlichen, was sie an ihrer Nummer zehn haben. Einen "Erfolgsgarant" nennt Armin Schmidt den Spielertrainer.Ein Faktor ist zudem das Klima im Verein. Kameradschaft wird bei den Spielern groß geschrieben und im Umfeld kümmern sich Helfer wie Horst "Hex" Schorr und Felix Becker darum, dass der Platz in Ordnung ist oder die Leibchen an der richtigen Stelle liegen. Und Holger Keller setzt sich mal ein paar Tage vor den Computer, um eine Vereinswebsite zu bauen.Wenn am morgigen Samstag, 6. Februar, um 19 Uhr die Vereinsversammlung im Clubheim beginnt, dann will der Vorsitzende auch den Aufstieg in die Landesliga ansprechen. Im Erfolgsfall stellten sich auch finanzielle Fragen, so Stefan Rein. Dann muss mal wieder Christof Biehl ran, um Sponsoren an Land zu ziehen.