1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

Spendenübergabe der Sparkasse St. Wendel und des Sparvereins Saarland

Erlös aus Losverkauf : St. Wendeler Sparkasse übergibt drei Autos

Kunden der St. Wendeler Sparkasse, die beim Gewinn-Sparen mitmachen, haben Spende möglich gemacht.

Die Kreissparkasse St. Wendel und der Sparverein Saarland haben drei Autos an karitative Einrichtungen in der Region gespendet. Wie eine Sprecherin berichtet, übergab Dirk Hoffmann, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse St. Wendel, gemeinsam mit Florian Beck vom Sparverein und Lothar Heitz von PSA Retail – unter Einhaltung der Hygienevorschriften – einen Peugeot Rifter an die Helfervereinigung des Technischen Hilfswerks (THW) Theley. Jeweils ein Peugeot 208 ging zudem an die Sozialstation Nord-Saar der Arbeiterwohlfahrt (Awo) und an die St. Wendeler Initiative für Arbeit und Familie (WIAF gGmbH).

„Dieses besondere Jahr hat uns gezeigt, wie wichtig Hilfsbereitschaft und Fürsorge für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft sind. Wir als Sparkasse freuen uns, dass wir gemeinsam mit dem Sparverein drei wertvolle Einrichtungen im Landkreis bei Ihrer Arbeit unterstützen können, die in diesem Sinne einen wertvollen Beitrag leisten“, sagte Dirk Hoffmann. Er lobte auch das Engagement des Sparvereins Saarland, der soziale und karitative Einrichtungen getreu seinem Motto „Sparen mit Gewinn – Helfen mit Herz“ in einem einzigartigen Maße unterstütze. Die Dankbarkeit und die Freude bei den Spendenempfängern war groß. Vor allem in der aktuellen Lage helfen die Fahrzeuge.

Die Spende erst möglich gemacht haben die Kunden der Kreissparkasse St. Wendel, die beim Gewinn-Sparen des Sparvereins Saarland mitmachen. Die Erlöse daraus werden von der Sparkasse zum Jahresende an karitative Organisationen im Landkreis vergeben. Laut Sprecherin konnte die Kreissparkasse St. Wendel durch die hohe Zahl von rund 400 000 verkauften Losen in diesem Jahr drei Fahrzeuge stiften. „Wir wollen damit einen Beitrag leisten und die anspruchsvolle soziale Arbeit der Spendenempfänger würdigen und unterstützen“, betonte Hoffmann.