So lief das Neujahrsschwimmen in Baumholder

Neujahrsschwimmen in Baumholder : „Mir kam es kälter vor als sonst.“

Start der Badesaison: Beim Neujahrsschwimmen in Baumholder gab es dieses Mal einen neuen Teilnehmerrekord.

Zwölf Grad Außen-, sechs Grad Wassertemperatur. Das sind nicht unbedingt optimale Bedingungen, um in die Badesaison zu starten. Trotzdem stand in Baumholder am Sonntag zum achten Mal das Neujahrsschwimmen der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) an. Und selten war es so warm an diesem ersten Sonntag im neuen Jahr. Dementsprechend groß war auch die Resonanz. 50 Schwimmer, darunter neun Amerikaner und auch einige Saarländer, stürzten sich an diesem Nachmittag in den Badesee. „Das ist absoluter Rekord“, freut sich der Technische Leiter der DLRG, Günter Heinz. Und er fügt hinzu: „Wir machen das nun zum achten Mal – und konnten die Teilnehmerzahl jedes Jahr steigern.“ „Ich hätte nicht erwartet, das so viele Leute kommen“, freut sich auch Pascal Gothieu, der Jugendvorsitzende der DLRG. Genau wie Günter Heinz hat er schon jetzt ein Ziel: „Vielleicht können wir das nächstes Jahr noch toppen.“

Nicht nur bei den Schwimmern, auch bei den Zuschauern war das Interesse so groß wie nie. Heinz schätzt, dass sich rund 500 Gäste das Spektakel anschauten, später noch einen Glühwein tranken und noch zusammen feierten, als es schon dunkel war. Sie feuerten die Männer und Frauen an, die sich, ausgestattet mit Badetüchern und Bommelmützen, am Sandstrand versammelt hatten. Gemeinsam zählte das Publikum von Zehn runter, und dann ging es ins kalte Nass. Etwa 50 Meter schwammen sie, und dann schnell wieder raus. Aus dem Wasser und auch aus den nassen Sachen, und bei einem Gang in der mobilen Fass-Sauna, die die Besucher gegen eine Spende nutzen konnten, ein bisschen schwitzen.

„Das ist gut fürs Immunsystem“, freut sich Sabrina Schübelin aus Baumholder. Die 38-Jährige hat zum zweiten Mal mitgemacht und fühlte sich nach der Abkühlung und dem anschließenden Schwitzen „richtig gut“. Das betont auch Thomas Flohr aus Baumholder, der zum fünften Mal mit von der Partie war: „Ich fühle mich vital und fit.“ Der 54-Jährige ist begeistert von der Strecke und auch von der Organisation. Er ist der Meinung: „Wenn in Baumholder so etwas geboten wird, versuche ich immer, auch teilzunehmen.“ Ähnlich sieht es Ralph Peeß, ebenfalls aus Baumholder. „Das ist eine schöne Veranstaltung, die man unterstützen sollte.“ Der 43-Jährige machte zum zweiten Mal beim Neujahrsschwimmen mit, „einfach zum Spaß“, wie er sagt. Zum dritten Mal war Antonia Pauli aus Buhlenberg dabei. Und sie sagt: „Mir kam es kälter vor als sonst.“ Und die Motivation der 17-Jährigen, sich ins kalte Wasser zu stürzen? „Es ist lustig, sich zu überwinden. Und danach fühlt man sich besser.“