1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

Senioren überaus flott unterhalten

Senioren überaus flott unterhalten

Eitzweiler. Ein kurzweiliges Unterhaltungsprogramm sorgte für viel Freude beim Eitzweiler-Altenehrentag. Ortsvorsteher Gerald Linn dankte im Dorfgemeinschaftshaus den älteren Mitbürgern für ihre bisherige Leistung im Ort. Er überreichte den ältesten Teilnehmern, Magda Nadolny, 95 Jahre, und Erich Nöthen, 85 Jahre, mit dem neuen Eitzweiler Heimatkalender je ein Präsent

Eitzweiler. Ein kurzweiliges Unterhaltungsprogramm sorgte für viel Freude beim Eitzweiler-Altenehrentag. Ortsvorsteher Gerald Linn dankte im Dorfgemeinschaftshaus den älteren Mitbürgern für ihre bisherige Leistung im Ort. Er überreichte den ältesten Teilnehmern, Magda Nadolny, 95 Jahre, und Erich Nöthen, 85 Jahre, mit dem neuen Eitzweiler Heimatkalender je ein Präsent. Der Ortsvorsteher bedankte sich auch bei allen jüngeren Menschen, die sich zum Wohl des Ortes eingesetzt haben. Freisens Bürgermeister Wolfgang Alles ging auf den demografischen Wandel in der Gesellschaft ein und gratulierte Eitzweiler für das sehr gute Abschneiden beim Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft". Der evangelische Pfarrer Uwe Regenberg aus Wolfersweiler verschaffte den Anwesenden einen Einblick in den Herbst des Lebens und in der Natur. Die Tanzgruppe Dosados aus Gehweiler mit ihrer Leiterin Anita Brocker erhielt für die gelungenen Tänze viel Beifall. Vom Mitmachtanzen wurde starken Gebrauch gemacht. Heidemarie Gelzleichter und Monika Alles wussten mit dem Sketch "Zwei Putzfrauen" ebenfalls zu gefallen, wie das Stück "Oma und Enkel, gespielt von den Eheleuten Heidemarie und Gerd Gelzleichter. Ute Jost-Trippen (Querflöte) und Lorenz Trippen (Violoncello) umrahmten musikalisch den Nachmittag mit zwei Musikstücken, die Lorenz Trippen extra für den Seniorentag kombinierte. Die Singgruppe Eitzweiler lud mit ihren Liedern zum Verweilen ein. Ernst Linn traf als Gesangssolist mit seinen Liedern "Weißt Du Mutterl, was ich träum hab (Willi Schneider), "Ich hab Ehrfurcht vor schneeweißen Haaren" (Camilo Fellgen) und "Ich werde hundert Jahre alt" (Johannes Heesters) das Gemüt der Anwesenden. Die Senioren fühlten sich in dieser Runde bei herbstlicher Tischdekoration wohl. se