1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

Schübelin sieht Freisen auf gutem Weg

Schübelin sieht Freisen auf gutem Weg

Planungssicherheit für Fußball-Verbandsligist FC Freisen: Das Trainergespann Christian Schübelin und Sebastian Schad hat seine Verträge um ein weiteres Jahr bis 2017 verlängert, auch die Leistungsträger bleiben.

Spektakuläre Schützenfeste und unnötige Schlappen kennzeichneten die Hinrundenspiele des FC Freisen . Zweimal hat der Verbandsliga-Rückkehrer gar die Tabelle angeführt, legte anschließend aber eine Pleitenserie hin und überwinterte mit 23 Punkten auf Platz zehn. Im Dezember hat das Trainergespann Christian Schübelin und Sebastian Schad seine Verträge bis Ende Mai 2017 verlängert. "Es war schnell klar, dass wir weitermachen würden. Die Entwicklung der Mannschaft verläuft seit 18 Monaten positiv", betont Schübelin. Parallel dazu haben alle Leistungsträger für ein weiteres Jahr zugesagt, lediglich Ersatztorwart Maximilian Jung verlässt den Verein am Saison-Ende.

Seit dem 22. Januar befindet sich die Truppe in der Vorbereitung für die Restspiele. "Mindestens Platz acht muss drin sein, wir wollen uns stabilisieren, und wenn es optimal läuft, wollen wir am Ende 50 Punkte auf dem Konto haben", gibt Schübelin als Ziel aus. Für das ambitionierte Vorhaben muss die Mannschaft wesentlich konstanter als während der Vorrunde agieren. Zu viele individuelle Patzer haben sich die FCF-Kicker geleistet, zudem flogen gleich fünf Spieler mit Platzverweisen vom Feld. "Es war oft der Knackpunkt, dass einige Spieler die Nerven verloren haben", sagt der 36-jährige Trainer.

In den Übungseinheiten legt das Trainergespann großen Wert auf die Verbesserung der athletischen Voraussetzungen, um bei den Akteuren eine Steigerung der Konzentrationsfähigkeit zu erreichen. "Die Jungs müssen Freude am Spiel haben, auch wenn die Partie mal auf der Kippe steht", sagt Schübelin.

Da sein Trainerkollege Schad wegen einer beruflichen Veränderung in der Rückrunde als Spieler nicht mehr zum Einsatz kommen wird, testete der FCF in den Vorbereitungspartien die taktische Variante mit zwei Angreifern. Nach einer halbjährigen Verletzungspause wegen einer Nierenprellung ist mit Christian Bur (28) der dazu prädestinierte Spielertyp wieder zurück im Team. "Christian ist vielseitig einsetzbar, seine Einstellung und Präsenz auf dem Platz tun dem Team sehr gut", so Schübelin. Durchaus angetan ist er auch vom Auftreten jüngerer Spieler wie Lenard Foggy (19), Lukas Werner (20) und Till-Joscha Becker (20). Personelle Rückschläge gab es aber auch: Die Verteidiger Felix Heinrich (28, Bänderriss im Fuß) und Alexander Klos (23, Muskelfaserriss) verletzten sich im Training. Der Auftakt zu den restlichen Spielen der Rückrunde ist für den Liga-Zehnten am Sonntag, 15 Uhr, beim Tabellenvierten SG Schiffweiler-Landsweiler-Reden. Gleich ein echter Prüfstein also für den FCF.