Rosenmontagsumzug in Freisen : Wo närrische Kräfte am Werk sind

15 Fußgruppen und Motivwagen ziehen durch den Ort. Am Straßenrand feiern – überwiegend kostümiert – die Zuschauer.

Der Himmel trägt grau, die Narren dafür farbenfrohe Kostüme. Pünktlich zum Start des Rosenmontagsumzugs in Freisen stoppt der Nieselregen weitgehend und es rieselt nur noch Konfetti vom Wagen der Landjugend St. Wendel, die sich noch kurzfristig angemeldet hat. So sind es schließlich 15 Wagen und Fußgruppen, die gemächlich an den Besuchern vorbeiziehen. Vorneweg gibt eine „bärenstarke Truppe“, bestehend aus Bürgermeister Karl Josef Scheer (SPD) und den Ortsvorstehern der Gemeinde, das Tempo vor.

Nicht nur stark, sondern gleich mit Superkräften ausgestattet, präsentiert sich Brigitte Schumacher mit den jungen SSC-Volleyball-Helden. Ihre magischen Fähigkeiten im Verborgenen halten, wollen wohl die Fräsemer Hexen, die getarnt als Afrikanerinnen reichlich Süßigkeiten an die Kinder verteilen. Auf stürmisches und regnerisches Wetter vorbereitet, ist das Technische Hilfswerk (THW), das ein Schiff im Schlepptau hat. Und so manch einer wird bei der Party danach vielleicht dem Motto der Wuschden gefolgt sein: „Liebe, Frieden und Flaschenbier.“