1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

Preis für Haupersweiler Bauernhaus

Preis für Haupersweiler Bauernhaus

Einen eindeutigen Sieger gab es beim 17. Landeswettbewerb ,,Saarländische Bauernhäuser - Zeugnisse unserer Heimat 2016" nicht. Dafür aber drei zweite Plätze. Einen davon haben sich Andrea und Peter Schwan aus Haupersweiler für ihr Bauernhaus ergattert (wir berichteten). Jetzt hat Umweltstaatssekretär Roland Krämer die Auszeichnung für das Haus vorbeigebracht. Freisens Bürgermeister Karl-Josef Scheer (SPD) freute sich darüber, dass ein Bauerhaus aus seiner Gemeinde bei dem Wettbewerb mit einem zweiten Platz bedacht wurde. Es sei eines der wenigen Bauernhäuser im Wettbewerb, das tatsächlich noch als Bauernhaus samt Landwirtschaft genutzt werde, nannte Jury-Mitglied Delf Slotta nochmals einen Aspekt für die positive Bewertung. Zum festlichen Anlass sang der Dorfchor.

Das Institut für Landeskunde im Saarland (IfLiS) richtet seit 1984 in Zusammenarbeit mit dem für Dorferneuerung und -entwicklung zuständigen Landesministerium sowie den Landkreisen und dem Regionalverband Saarbrücken im zweijährigen Turnus den Landeswettbewerb aus. Bauernhäuser und Arbeiterbauernhäuser, die vor 1914 erbaut wurden, können angemeldet werden. Jüngere, bis 1945 erbaute Bauern- und Arbeiterbauernhäuser werden dann zum Wettbewerb zugelassen, wenn sie einen für die Entstehungszeit charakteristischen Gebäudetyp repräsentieren.