Nachwuchs ist einsatzbereit

Bald zu echten Einsätzen ausrücken: Dieses Ziel ist für 60 Jung-Feuerwehrleute aus Freisen, Oberthal, Namborn, Nonnweiler, Tholey und St. Wendel zum Greifen nach. Die Prüfung dazu haben sie bestanden. Sobald sie 16 Jahre alt sind, geht's los.

Rund 60 Jugendliche aus den Gemeinden Freisen, Oberthal, Namborn, Nonnweiler, Tholey und der Stadt St. Wendel legten die Prüfung zum Erwerb der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehren im Stadion Oberkirchen ab.

Die Leistungsspange ist das höchste Leistungsabzeichen für ein Mitglied der deutschen Jugendfeuerwehr. Sie wird verliehen, wenn ein Jugendlicher in einer Gruppe in fünf Bereichen zeigt, dass er körperlich und geistig den Anforderungen gewachsen ist. Sieben Mannschaften in Gruppenstärke von je neun Jugendlichen stellten sich dieser Herausforderung.

Voraussetzung für die Abnahme der Leistungsspange ist die mindestens einjährige Zugehörigkeit zu einer Jugendfeuerwehrgruppe und ein Mindestalter von 15 Jahren. Nach der Verleihung steht einer Übernahme in die Aktive Wehr, sobald das 16. Lebensalter erreicht ist, nichts mehr im Wege. Unter den strengen Augen der Wertungsrichter unter der Führung von Christoph Gillmann (St. Ingbert) und Ronald Mai (Güdesweiler) mussten die Aufgaben den Vorgaben entsprechend absolviert werden.

Bewertet wurde bei den Prüfungen eine gute persönliche Haltung, geordnetes und geschlossenes Auftreten, Schnelligkeit, Ausdauer, Körperstärke, Körpergewandtheit sowie feuerwehrtechnisches und allgemeines Wissen und Können. In allen Sparten wird eine erfolgversprechende Gemeinschaftsleistung der Gruppe gefordert, bei der der Stärkere dem Schwächeren hilft.

 Konzentriert am Werk: Der Anschluss muss stimmen.
Konzentriert am Werk: Der Anschluss muss stimmen.
 Auch ein Staffellauf gehörte zu den Aufgaben.
Auch ein Staffellauf gehörte zu den Aufgaben.

Zu den Übungsteilen gehören eine Schnelligkeitsübung, Kugelstoßen, ein Staffellauf, allgemeine und feuerwehrtechnische Fragen sowie das Vorführen eines Löschangriffs nach der derzeit geltenden Feuerwehrdienstverordnung. Alle Jugendliche bestanden die Prüfungen mit Bravour und erhielten abschließend die Leistungsspange als Abzeichen.