Musical als Vermittler

Die Proben laufen auf Hochtouren. Am 27. September ist Premiere für das Musicalprojekt „Der große Turm“. Wie der Titel andeutet, bezieht sich das Stück auf die biblische Geschichte vom Turmbau zu Babel. Aktuell hat das Stück Symbolcharakter für die Pfarreiengemeinschaft.

"Der große Turm" heißt ein Musicalprojekt der Pfarreiengemeinschaft Freisen-Oberkirchen, das mit zwei Aufführungen Ende September und Anfang Oktober seine Besucher begeistern möchte. Darin dreht sich alles um die biblische Geschichte des Turmbaus zu Babel. Rund 50 Laiendarsteller aus den vier Pfarreien (Freisen, Grügelborn, Oberkirchen , Wolfersweiler) der Gemeinschaft proben seit April an dem Stück. Darunter vor allem Kinder im Grundschulalter, aber auch einige Jugendliche und Erwachsene. Dass sich so viele für die Teilnahme gemeldet haben, freut vor allem Organisatorin Tanja Weiß: "Unser Gedanke war, die Ortschaften der Pfarreiengemeinschaft zusammenzuführen. Deshalb haben wir uns auch für das Thema Turmbau zu Babel entschieden. Symbolisch soll aus den vier Türmen der einzelnen Kirchen ein großer gemeinsamer Kirchturm entstehen."

Der erste große Schritt dazu sei durch die Teilnehmer geschafft, den nächsten Schritt sollen dann die Besucher der Aufführung bilden. Damit diese auch etwas zu sehen und zu hören bekommen, gab es am vergangenen Samstag eine Kompaktprobe, bei der die schon erarbeiteten Fortschritte vertieft wurden. "Wir haben uns schon um die Requisiten und die Sprechrollen gekümmert", berichtet Weiß am Nachmittag. "Jetzt ist noch der Gesang dran." Unter Leitung von Dekanatskantor Thomas Martin wurden die Lieder des Musicals im Chor gemeinsam geprobt. Soloparts gibt es keine. Instrumental unterstützt werden die kleinen und großen Sänger von Schlagzeug, Keyboard, E-Piano, Geige, Cello und Saxofon. Drei der Instrumente spielen ebenfalls Kinder und Jugendliche. "Die haben schon richtig viel Arbeit hinter sich", kann Weiß berichten. "Denn sie haben die Lieder, die nicht für ihre Instrumente geschrieben waren, eigenständig angepasst."

Die achtjährige Eva Schweig, die mit Leonie Brill die Hauptrolle des Joram übernommen hat, ist begeistert: "Es macht mir sehr viel Spaß." Dass sie für das Musicalprojekt und seine Proben ihre Wochenenden opfern muss, ist ihr egal: "Wenn es um Theater geht, muss ich einfach mitmachen." Zirka eine Stunde wird das Stück bei seiner Aufführung dauern und ist in erster Linie für die Kinder der Pfarreiengemeinschaft gedacht. Aber auch erwachsene Besucher sind willkommen. "Nach der zweiten Vorstellung gibt es einen Umtrunk für Darsteller und Besucher, bei dem sich alle näher kennenlernen können, sodass wir alle vier Gemeinden zusammen an einem Tisch haben", ergänzt Weiß.

Die Vorstellungen sind am Sonntag, 27. September, um 17 Uhr in der Kirche in Oberkirchen und am Freitag, 9. Oktober, um 19 Uhr in der Kirche in Freisen. Die ursprünglich bekannt gegebenen Aufführungsorte wurden aus organisatorischen Gründen kurzfristig getauscht. DVDs von der ersten Aufführung können vorbestellt werden.