Künstlertreff im Bauernmuseum

Reitscheid. Die frühere Vorsitzende des Landvereins Asweiler-Eitzweiler, Gisela Müller, begrüßte die Gäste und freute sich über den guten Besuch. Josef Müller aus Freisen stellte die Künstlerinnen und ihre Werke vor. Agnes Wahl (Freisen) las aus ihrem Buch "Das Haus am Kahlenberg"

Reitscheid. Die frühere Vorsitzende des Landvereins Asweiler-Eitzweiler, Gisela Müller, begrüßte die Gäste und freute sich über den guten Besuch. Josef Müller aus Freisen stellte die Künstlerinnen und ihre Werke vor. Agnes Wahl (Freisen) las aus ihrem Buch "Das Haus am Kahlenberg". Die 73-Jährige erzählt darin die Geschichte ihrer Sippe "Jenis" von 1874 bis 1960 nach den Erzählungen ihrer Großeltern Margarete und Jakob Klär und später nach den eigenen Erlebnissen im Elternhaus. Das Buch beschreibt vorrangig die Familiengeschichte, die Rede ist von schönen aber auch schwierigen Jahren. "Das Haus am Kahlenberg" erinnert unter anderem weiter an das Dorfgeschehen, das damalige bäuerliche Leben und an beliebte Spiele der Kinder und Jugendlichen in der damaligen Zeit. Agnes Wahl: "Ich will versuchen, den nachfolgenden Generationen mein noch vorhandenes Wissen zu vermitteln und sie daran teilnehmen zu lassen, auf dass die Verbundenheit und Liebe unter unserer Sippe erhalten bleibt." "Meine Söhne Axel und Stefan", so die Buchautorin weiter, "gaben den Anstoß zu dieser Geschichte, ermutigten mich und erledigten die Computerarbeiten". Danach wollte und musste sie die Chronik ihrer Sippe vollenden. "Dieser Gedankte beherrschte mich und so wuchs in den Wintermonaten langsam und stetig die Jenis-Geschichte." Loblied auf die KartoffelGisela Müller aus Asweiler las aus ihren Geschichtsbänden und aus dem Buch "Wandern durch die Zeit" in der der Kreislauf der Natur beschrieben wird, beispielsweise die jetzige Sommerzeit und bevorstehende Erntezeit mit einem Loblied auf die Grombeere und die Reise der Kraniche in den Süden und wieder zurück. Weiter waren an diesem Nachmittag Malereien von Petra Laub (Asweiler), versehen mit lyrischen Gedanken von Gisela Müller, zu bewundern. Die 46-Jährige zeigte mit 50 Exponaten einen Querschnitt ihres künstlerischen Schaffens. Neben der Acrylmalerei experimentiert sie gerne mit Naturfarben und Naturmaterial, mit neuen Ideen und Inspirationen, wie sie erzählte. Der St. Wendeler Landrat Udo Recktenwald sprach von einer tollen Veranstaltung am richtigen Ort, wo sich Kultur und Kunst harmonisch ergänzen. Er dankte den Landfrauen allgemein für ihr Bemühen, Tradition und Bräuche zu erhalten und einen wichtigen Beitrag für die Kulturlandschaft zu leisten. Die Veranstaltung wurde von Jennifer Laub (Asweiler) und Laura Thies (Eitzweiler) beide 16 Jahre, auf ihren Querflöten musikalisch umrahmt. seDas Buch "Das Haus am Kahlenberg" kann bei Agnes Wahl, Telefon (06855) 63 68 vorbestellt werden. Infos zu dem Buch "Wandel der Zeit" bei Gisela Müller, Telefon (06857) 2 30.