1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

Kommunalpolitiker blicken über die Landesgrenzen hinweg

Kommunalpolitiker blicken über die Landesgrenzen hinweg

Eitzweiler. Beim jüngsten Treffen, zu dem der Eitzweiler Ortsvorsteher Gerald Linn ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen hatte, stand die Umwelt- und Energiepolitik im Mittelpunkt. "Wir streben eine bessere Vernetzung der Kommunalpolitik auf der untersten politischen Ebene an", begrüßte er seine Kollegen

Eitzweiler. Beim jüngsten Treffen, zu dem der Eitzweiler Ortsvorsteher Gerald Linn ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen hatte, stand die Umwelt- und Energiepolitik im Mittelpunkt. "Wir streben eine bessere Vernetzung der Kommunalpolitik auf der untersten politischen Ebene an", begrüßte er seine Kollegen. Anwesend waren die Ortsvorsteher von Asweiler, Eitzweiler, Freisen, Haupersweiler, Oberkirchen und Schwarzerden. Die rheinland-pfälzische Seite war mit den Ortsbürgermeistern von Berglangenbach, Eckersweiler, Berschweiler, Hahnweiler, Leitzweiler, Mettweiler, Rohrbach, Rückweiler und Gimbweiler und mit dem Beigeordneten der Verbandsgemeinde Baumholder und dem Stadtbürgermeister von Baumholder vertreten. Zuvor hatten die ehrenamtlichen Kommunalpolitiker die neue Kläranlage Asweiler/Eitzweiler an der L 315 besichtigt, die die Abwässer der zur Gemeinde Freisen gehörenden Ortsteile Freisen, Eitzweiler, Asweiler und Reitscheid reinigt. Der Geschäftsführer des EVS, Karl-Heinz Ecker, ging auf Struktur und Maßnahmen des EVS ein. Danach erläuterte Michael Dietz, Stabstelle für Wirtschaftsförderung und Tourismus des Landkreises Birkenfeld, das Projekt "Energiestadt Baumholder 2020". Erstmals in Rheinland-Pfalz werde ein umfassendes, auf Einsparung, Effizienzsteigerung und erneuerbare Energien gegründetes Energiekonzept für den städtischen Bereich erarbeitet und umgesetzt.Bei der angestrebten städtischen Energiewende wollen Bund, Land und Kommunen mit ihren Immobilien eine Vorreiterrolle übernehmen: In vielen Militär- und Verwaltungsgebäuden, Wohnungen, Schulen und Kindergärten bestehe ohnehin ein erheblicher Sanierungsbedarf. Auch das Potenzial an nachwachsenden Rohstoffen in der waldreichen Umgebung und auf dem Agrarsektor bilden einen Mosaikstein. Die Realschule soll beispielsweise als Vorzeigeobjekt mit einem "Nullheizkostenstandard" werden. Eine ausführliche Aussprache schloss sich an. Das nächste Treffen ist für März 2009 in Freisen vorgesehen. red