1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

Kirmes und Stadtlauf in Baumholder

Kirmes und Stadtlauf : Die Oberkircher Grundschule hat einen Titel zu verteidigen

„Unsere Kirmes ist im Aufwind.“ Baumholders Stadtbürgermeister Günther Jung (FWG) strahlt, als er dies während der finalen Sitzung des Orga-Teams für den Stadtlauf vor dem Event am Kirmessonntag, 15. September, sagt.

Denn die eigentlich städtische Kirmes ist mittlerweile auch ein Thema beim Förderverein Triathlon und Stadtlauf Baumholder, dem Veranstalter der beiden großen Sportereignisse in der Westrichstadt. Als Jung vor knapp einem Jahr nach Kirmes und Stadtlauf ein Fazit zog, fiel dieses gespalten aus. „Stadtlauf top, Kirmes Flop“, hatte er damals geurteilt. Kein Karussell, kaum Stände, für Kinder, so Jung weiter, sei die Kirmes „erbärmlich“ gewesen. Jung hatte noch am Kirmessonntag angekündigt: „Vielleicht sollte das Team, das den Stadtlauf organisiert, sich auch um die Kirmes kümmern.“

Das war im ersten Moment vielleicht gar nicht so ernst gemeint. Letztendlich aber hieß es für den Förderverein: gesagt, getan. Ein bisschen im Internet gestöbert, Schausteller angeschrieben, Kontakte geknüpft. „Und nun könnte auch die Kirmes eine Top-Veranstaltung werden“, freut sich Günter Heinz, der Kopf des Orga-Teams im VfR-Sportheim, wo am Donnerstagabend die letzten offenen Fragen geklärt wurden. Heinz listet denn auch auf, welche Fahrgeschäfte sich für die Kirmes von Freitag bis Montag, 13. bis 16. September, angesagt haben. Das vorrangige Ziel, mal wieder einen Auto-Scooter auf die frisch sanierte untere Parkstufe zu bekommen, sei erreicht. Aber damit noch nicht genug. Auch ein Quad-Parcours wird aufgebaut. Dieser findet Platz auf der oberen Parkstufe. Genau wie zwei Kinderkarusselle und ein Trampolin. Außerdem hätten einige Essenstände ihr Kommen zugesagt: „Von Pizza über Crepes bis Slush-Eis wird es Leckereien geben“, so Heinz. Außerdem gibt es am Sonntag, wie gehabt, Kaffee und Kuchen.

Los geht die Kirmes am Freitag mit dem Flunky-Ball-Turnier in der Reichenbacher Straße, das die Straußjugend federführend organisiert. Es folgt am Samstag das schon traditionelle Bar-Hopping in der Innenstadt. Außerdem steht am Samstag ein Riesenkicker-Turnier auf dem Programm. Am Sonntag um 13.30 Uhr wird so mancher Kommunalpolitiker und Bürger zittern. Denn dann wird vor dem Hotel Westrich die Straußrede vorgetragen.

Bevor beim traditionellen Krammarkt am Montag Markthändler ihre Stände in der Kennedyallee aufbauen, steht am Sonntag, 15. September, einer der Höhepunkte der Kirmes an: der vierte Stadtlauf. Start und Ziel sind in der Kennedyallee. Um 15 Uhr starten die Kleinsten der Altersklasse U8. „Wir werden wieder splitten müssen“, sagt Bernd Mai vom Orga-Team. Wie auch schon in den Vorjahren, haben sich in der jüngsten Altersklasse bisher die meisten Teilnehmer angemeldet. Nämlich 74. Wahrscheinlich, so der derzeitige Plan, gehen Jungs und Mädels getrennt auf die 400 Meter lange Strecke. Das Startgeld beträgt zwei Euro pro Person. Vier Euro Startgeld zahlen die Kinder in der Altersklasse U10 (derzeit 65 Kinder) und U12 (neun Kinder), sie laufen 800 oder 1200 Meter. 2000 Meter sind für die Teilnehmer des Funlaufs angesetzt (Startgeld sechs Euro). Hier zählt weniger die sportliche Verfassung, sondern vielmehr die Fantasie: „Der originellste Läufer wird prämiert.“ Bedingung ist, wie Heinz erläutert, dass jeder „etwas zum Lauf mitbringen muss“. Sei es ein Kinderwagen, eine Schubkarre, ein Regenschirm oder ein Kostüm. Start ist mit dem Hauptlauf um 16.15 Uhr. Dann werden auch die U16-Jugendlichen auf die 4000 Meter lange Strecke gehen (Startgebühr vier Euro). Zeitgleich startet der Hauptlauf für die Erwachsenen. Ihre Strecke ist sechs Kilometer lang, das Startgeld beträgt sechs Euro. Bei den Erwachsenen wünscht sich Heinz noch etwas mehr Resonanz. Hier haben sich bisher erst zehn Läufer angemeldet. Aber das sei noch ausbaufähig. Schließlich ist Anmeldeschluss erst am 9. September. Tagesmeldungen sind zwar möglich, dann sind aber jeweils zwei Euro mehr an Startgebühr fällig.

Übrigens: Anmelden lohnt sich. Denn der Veranstalter prämiert auch die teilnehmerstärkste Gruppe. Im vergangenen Jahr war dies die Grundschule Freisen-Oberkirchen, die auch 2019 wieder zahlreiche Kinder am Start hat. Große Konkurrenz bekommt sie nach derzeitigem Stand aber von der Grundschule Westrich Baumholder und vom VfR Baumholder

www.baumholder-stadtlauf.de