Jugend-Triathlon in Baumholder mit Saarländern auf dem Siegertreppchen

Jugend-Triathlon in Baumholder : Eine Olympia-Teilnehmerin als staunende Zuschauerin

Ex-Top-Triathletin Joelle Tesche freut sich über Sieg ihrer Tochter Emilia in Baumholder. Jugend-Triathlon bleibt aber Problemkind.

Schlag auf Schlag geht es in Baumholder. Im Vier-Minuten-Takt laufen die Sportler, aufgeteilt in vier Startblöcke, in den Badesee. Das Wasser spritzt, das Publikum applaudiert am Rande des Sandstrands. Noch nie waren so viele Starter beim OIE-Triathlon mit von der Partie, nämlich mehr als 250. Der Sprint ist dabei als Liga-Cup des Rheinland-Pfälzischen Triathlon-Verbandes (RTV) deklariert. Und so schickt der RTV allein 165 Starter ins Rennen. Aber nicht nur der Verband spielt an diesem Tag eine Rolle, der Wettkampf steht allen offen; so kommt es, dass auch Saarländer auf dem Siegertreppchen landen.

Allen voran Christian Weyand von den Lauftreff-Freunden Marpingen. Er wird Dritter auf der Olympischen Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 36,5 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen). Vor drei Jahren war er schon einmal in Baumholder am Start und fühlt sich dort wohl. „Vor allem die Radstrecke ist anspruchsvoll, das ist gut.“ Sieger auf dieser Distanz ist Nico Fuchs vom 1. FC Kaiserlautern (2:02,14). Bei den Damen ist Friederike Biffar vom TV 1860 Mußbach die Schnellste (2:26,17). Dritte bei den Damen wird Cornelia Thon von Dreikraft Neunkirchen.

Auf der Olympischen Distanz – hat das Team Jomani die Nase vorn (2:14,26 Minuten). Es folgen das Team Asphalt Racer Hochwald und die Grüne Hölle Freisen.

Super läuft es auch für Tim Dülfer von Tri Post Trier. Er siegt in der Sprint-Distanz mit gut 39 Minuten und 31 Sekunden. Für ihn sei die Veranstaltung etwas Besonderes gewesen: „Vor acht Jahren habe ich hier meinen ersten Triathlon überhaupt gemacht, und jetzt gewinne ich hier, das ist schon toll.“

Saarländer sind auch wieder beim OIE-Jugend-Triathlon stark vertreten. Sie landen oft auf dem Siegertreppchen und stellen mit der Grünen Hölle Freisen sogar die teilnehmerstärkste Gruppe. Die Organisatoren vom Förderverein Triathlon und Stadtlauf in Baumholder sind aber nicht ganz zufrieden mit der Veranstaltung: „Das Wetter stimmt, die Leistung stimmt, nur die Teilnehmerzahl stimmt nicht ganz“, sagt der Kopf des Orga-Teams, Günter Heinz. Lediglich neun Teams und 21 Einzelstarter hatten sich angemeldet.

 Als die kleinsten Sportler am Nachmittag am Sandstrand auf den Start warten, werden sie frenetisch angefeuert. Acht Kinder laufen ins knapp 19 Grad warme Wasser. 50 Meter haben sie zu bewältigen. Anschließend geht es auf die 2,5 Kilometer lange Radstrecke, bevor sie noch 400 Meter zu laufen haben. Am Ende siegt bei den Mädchen Emilia Tesche von DJK SG St. Ingbert in zwölf Minuten und knapp 25 Sekunden. An der Strecke wartet ihre in Triathlon-Kreisen berühmte Mama. Joelle Tesche, ehemals Franzmann und zweifache Olympia-Teilnehmerin sowie deutsche Meisterin auf der Kurzdistanz und Junioren-Vize-Weltmeisterin. Zum ersten Mal ist sie beim Baumholder Triathlon als Zuschauerin mit dabei. Und sie schwärmt: „Es ist traumhaft hier.“ Auch sie bedauert die geringe Beteiligung, will in Zukunft Werbung für die Veranstaltung machen.

Im Zieleinlauf: David Haupenthal, Grüne Hölle Freisen. Foto: Melanie Mai. Foto: Melanie Mai
Emilia Tesche geht auf die Laufstrecke; sie siegt in ihrer Altersklasse. Foto: Melanie Mai. Foto: Melanie Mai
David Haupenthal, Grüne Hölle Freisen, auf der Laufstrecke. Foto: Melanie Mai. Foto: Melanie Mai

 In der Staffelwertung dieser Altersklasse liegt die Mannschaft Höllenhunde eins aus Freisen mit 11:47.21 Minuten ganz vorne. Die Fußballfreunde sind die beste Staffel bei den Schülern B (14:44,58 Minuten). Es folgen die Höllenhunde zwei und drei aus Freisen. In der Schüler-A-Wertung treten lediglich zwei Teams an. Es siegt die Mannschaft Jumasi vor den Höllenhunden vier. Nur drei Teilnehmer beim letzten Start an diesem Tag, bei Jugend A. Lukas Bischoff vom 1. FC Kaiserslautern gewinnt. Es folgen Finn Dausend und David Haupenthal von der Grünen Hölle Freisen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung