1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

Mountainbike-Rennen: Hinein in Freisens Grüne Hölle

Mountainbike-Rennen : Hinein in Freisens Grüne Hölle

Verschiedene Rennen, Überraschungen und Aktionen: All das hat der Mountainbike Sportclub Mithras Schwarzerden vorbereitet.

Schweißtreibender Mountainbike-Sport, soziales Engagement und ein hoher Spaßfaktor: Samstag und Sonntag, 9. und 10. September, organisiert der Mountainbike Sportclub (MSC) Mithras Schwarzerden verschiedene Rennen durch die Grüne Hölle rund um Freisen. „Wir haben derzeit 200 Anmeldungen, so viele wie noch nie und erstmals eine professionelle Zeitmessung“, vermeldet MSC-Abteilungsleiter Uwe Glasen. Die Strecken durch die Grüne Hölle rund um Freisen seien freigeschnitten, ausgeputzt und in einem Topzustand.

Den Anfang machen am Samstag die MTB-Rennfahrer. Beim Lauf zur MTB-Liga-Saar-Pfalz dürfen beim Kurzmarathon um 15 Uhr über zwei Stunden aber nicht nur die Lizenzfahrer starten, gerne können sich auch Hobbyfahrer im Bruchwald auf der selektiven rund 4,5 Kilometer langen Kurs austoben. „Das gilt auch für Zweierteams“, ergänzt Glasen. Es sollen zudem einige Sonderwertungen in der Enduro- Fatbike- (Reifen mit einer Breite von mehr als drei Zoll) und Singlespeedklasse (ohne Gangschaltung) ausgefahren werden. Bei den Rennen der Jugendlichen (Samstag ab 11 Uhr) rund um das Freisener Rathaus geht es altersgerecht über eine deutlich kürzere Distanz.

„Der Weg ist das Ziel“ ,so Glasen. Dieses Motto steht am Sonntag von 8 bis 17 Uhr im Mittelpunkt. Die neue Trailtour über eine Distanz von 44 Kilometern habe alles, was das Bikerherz begehrt. „Wir haben bei der Streckenkonzipierung auch an die Familien und Genussfahrer gedacht, so ist für jeden auf fünf verschiedenen Routen mit hohem Trailanteil etwas dabei“, sagt Glasen.

Aber Vorsicht, Biker! Unterwegs tauchen zwei weibliche Trailsheriffs und ein Deputy auf, die Strafprotokolle ausstellen und Knöllchen verteilen. Den Jux verbinden die Grüne-Hölle-Biker mit der guten Sache. An beiden Tagen unterstützen sie die Hilfsaktion und das Spendenprojekt „Bewegung für Luca“. Luca Biwer ist ein 22-jähriger Mountainbiker aus dem saarländischen Gerlfangen, der sich bei einem Sturz am 17. Juni einen Bruch der Halswirbelsäule zugezogen hat und seitdem an allen vier Gliedmaßen gelähmt ist. So fließt unter anderem das Startgeld der Enduro-Fahrer zu 100 Prozent auf das Spendenkonto für Luca Biwer. Zudem nutzen die Mountainbiker ihre Veranstaltung dazu, um einen Aufruf zur Typisierung bei der Stefan-Morsch-Stiftung zu starten.

Des Weiteren werden die Teilnehmer auf der Strecke abermals eine Überraschung erleben. Im vergangenen Jahr haben die Biker an einem Aussichtspunkt ein Wohnzimmer eingerichtet. Was am Wochenende ansteht, lässt sich Glasen nicht entlocken. Nur so viel. „Wir werden die Überraschung des Vorjahres noch toppen“, verspricht er. Erstmalig hat der MSC für das Radsportwochenende die Jugendgruppe des Fotoclubs Tele Freisen gewinnen können, die an beiden Tagen actionreiche Schnappschüsse schießen werden. „Wir freuen uns auch über jeden Besucher, der auf dem Rathausvorplatz vorbeischaut und unsere Aktionen unterstützt“, meint Glasen. Für den zweitägigen Ritt durch die Grüne Hölle sei alles bereit, Campen für die Teilnehmer sei ebenso möglich wie das Übernachten in der Bruchwaldhalle.