Hilfe für Kriegswaisenkinder

Freisen. Vom Malteser Hilfsdienst (MHD) ins Leben gerufen, fand in diesem Jahr die 19. Aktion "Hoffnungszeichen auf dem Balkan" statt. Sinn dieser Hilfsaktion ist es, bosnischen, kosovarischen sowie kroatischen Kriegswaisenkindern in Schulen, Kindergärten, Blindenheimen und Krankenhäusern eine vorweihnachtliche Freude zu bereiten

Freisen. Vom Malteser Hilfsdienst (MHD) ins Leben gerufen, fand in diesem Jahr die 19. Aktion "Hoffnungszeichen auf dem Balkan" statt. Sinn dieser Hilfsaktion ist es, bosnischen, kosovarischen sowie kroatischen Kriegswaisenkindern in Schulen, Kindergärten, Blindenheimen und Krankenhäusern eine vorweihnachtliche Freude zu bereiten. Ebenso erhalten Kinder aus sozial schwachen Familien Weihnachtspakete. All diese Päckchen sind Spenden aus Deutschland. Wie in vergangenen Jahren wird der MHD vom Technischen Hilfswerk (THW) mit Fahrzeugen und Fahrern unterstützt. Zwei Helfer aus dem Ortsverband Freisen waren wieder dabei: Rudolf Loch und Josef Stoll.Die Freisener Helfer trafen sich in Hermeskeil mit den THW Helfern vom OV Saarburg Werner Jakobi und Peter Molitor und Markus Kill vom OV Prüm. Von dort ging es weiter nach Östrich-Winkel zu den Maltesern. Mit insgesamt 20 Helfern, drei Lkw-Zügen und fünf Kleinbussen ging am 30. November gegen 17.30 Uhr die Fahrt in Richtung Bosnien los. Acht Tage waren die Helfer unterwegs, wobei sie 3000 Kilometer hinter sich gebracht haben. Insgesamt 28 500 Päckchen wurden in den verschiedenen Institutionen an die Kinder verteilt und wie in jedem Jahr war auch diesmal der Nikolaus dabei.

In der vergangenen Woche kehrten alle Helfer wohlbehalten zu ihren Familien in der Heimat zurück. red