1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

Grüne Hölle Freisen: Radfahrer sammeln über 10 000 Euro Spenden

Grüne Hölle Freisen : Radfahrer sammeln über 10 000 Euro Spenden

Mit dem Geld werden diverse Projekte unterstützt. So gingen nun 2500 Euro an den Wünschewagen und 2000 Euro an eine Zeitmessfirma.

Für selbsternannte Höllenhunde gibt es keine Hindernisse, nur Lösungen. Die Seeverwaltung und die Gemeinde Nohfelden hatten alle Veranstaltungen rund um den Bostalsee abgesagt. Davon betroffen war auch das karitative Rundendrehen bei der dritten langen Nacht am See von der Radsportgruppe des Motorsportclubs (MSC) Mithras Schwarzerden. Aber die kreativen Biker aus der Grünen Hölle Freisen sind wahre Improvisationskünstler und starteten irgendwo quasi flächendeckend über zwölf Stunden die lange Nacht (wir berichteten).

„Soziale Projekt unter dem Motto: Gemeinsam helfen, Freunde unterstützen, das schreiben wir uns schon seit Jahren auf die Fahnen. Gemeinsam bedeutet in unserem Fall, die Höllenhunde der Grünen Hölle Freisen, unsere Partner und nicht zuletzt die Teilnehmer der langen Nacht am See, in diesem Jahr egal wo“, erläuterte MSC-Sportwart Uwe Glasen. Insgesamt 466 Radfahrer strampelten bei der nächtlichen Wohltätigkeits-Radtour mit. Alle Teilnehmer fuhren zusammen 33 403 Kilometer – das entspricht umgerechnet 4912 Runden um dem Bostalsee.

„Wahnsinn, im Organisationsteam waren wir darüber sprachlos“, freute sich Glasen. Der Hauptsponsor, die proWin GmbH aus Illingen, stellte einen Euro pro fiktiv geradelter Seerunde zur Verfügung. Ein Spendenbetrag in Höhe von 2500 Euro wurde nun in der proWin-Unternehmenszentrale in Illingen an den Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) sowie das Projekt „Bewegung für Luca“ übergeben. Die Zeitmessfirma Meisterchip Kiefer, der wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr bislang alle Veranstaltungen weggebrochen sind, bedachten die Biker mit 2000 Euro.

Zusammen mit den Beträgen für die lokalen Lieferanten, die eine geplante „Ausfallentschädigung“ allesamt an den Verein für deren Arbeit und die Gestaltung des Trainingsgeländes zurückgeben haben, kam in diesem Jahr eine Gesamtspendensumme in Höhe von 10 754 Euro zusammen. „Jetzt freuen wir uns auf das Jahr 2021, wenn wir dann hoffentlich wieder die Lange Nacht am Bostalsee starten wollen“, blickte Glasen voraus.