Freisen stoppt seine Talfahrt

Ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten SV Merchweiler hat Fußball-Verbandsligist FC Freisen seine Talfahrt in der Liga gestoppt. Patrick Clos und Sebastian Schad sorgten für den ersten Sieg seit dem 20. September.

In der 90. Spielminute wurde der FC Freisen erlöst. Der eingewechselte Co-Trainer Sebastian Schad startete einen Sololauf von der Mittellinie und machte mit seinem Treffer zum 3:1 den Deckel drauf. Mit dem Heimspiel-Erfolg am Sonntag über den bisherigen Tabellenzweiten SV Preußen Merchweiler feierte der Fußball-Verbandsligist den ersten Sieg nach sechs Partien ohne Dreier. "Wir haben diesen Sieg gebraucht und sind darüber einfach nur glücklich", freute sich Schad.

Bereits die Anfangsphase verlief optimal für den FCF. Patrick Clos, der seit sechs Spieltagen nicht mehr getroffen hatte, markierte auf Pass von Steven Klos den frühen 1:0-Führungstreffer (10. Minute). Und es kam noch besser: Nachdem Merchweilers Luca März mit Gelb-Rot (14.) vom Platz geflogen war, setzte Clos zwei Minuten später einen Seitfallzieher zum 2:0 in den SVM-Kasten. Danach lief es bei den in den vergangenen Wochen so gebeutelten Freisenern. "Patricks Tore haben uns einen richtigen Ruck gegeben", freute sich Schad. Ein weiterer Schuss des Torjägers flog nur knapp am Tor vorbei.

Nach dem Seitenwechsel drehte sich das Spiel jedoch komplett. Zehn SVM-Kicker drängten mit Erfolg auf den Anschlusstreffer. Jan Stoll beförderte nach einer Ecke die Kugel zum 1:2 (65.) ins Netz, Freisens Abwehr schwamm danach gewaltig. Felix Heinrich klärte einen Kopfball auf der Torlinie (70.), Sahbaz Husic schoss aus fünf Metern neben das Tor.

Dann sorgte Schads Treffer für die große Erleichterung. Sofort danach pfiff der Unparteiische ab. Die rasante Talfahrt des FCF in der Tabelle ist damit gestoppt. Mit nun 20 Zählern steht Neuling Freisen auf Rang neun. Am Sonntag, 16.15 Uhr, geht es zum Schlusslicht SV Bliesmengen.