1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

"Feuer und Flamme" für die neue Schule

"Feuer und Flamme" für die neue Schule

Freisen. Eigentlich ist so ein Tag der offenen Tür für die Schülerinnen und Schüler, aber auch für die Lehrkräfte der Erweiterten Realschule Freisen nichts Besonderes. Schließlich stehen die Türen der Klassenzimmer während des Unterrichts jeden Tag offen für Besucher, insbesondere für Eltern und Großeltern der Kinder

Freisen. Eigentlich ist so ein Tag der offenen Tür für die Schülerinnen und Schüler, aber auch für die Lehrkräfte der Erweiterten Realschule Freisen nichts Besonderes. Schließlich stehen die Türen der Klassenzimmer während des Unterrichts jeden Tag offen für Besucher, insbesondere für Eltern und Großeltern der Kinder.Außergewöhnlich wird die Angelegenheit aber dann, wenn der Unterricht an einem schulfreien Samstagmorgen stattfindet und wenn dazu Gäste gebeten werden. So wie jetzt, als die ERS Freisen die Schülerinnen und Schüler der vierten Grundschulklassen aus der Umgebung eingeladen hatte, sich einen ganzen Vormittag lang zusammen mit ihren Eltern in der Schule umzusehen, bevor sie sich in wenigen Tagen entscheiden, welche weiterführende Schule sie als Fünftklässler im nächsten Schuljahr besuchen möchten.

Schon weit vor Unterrichtsbeginn herrschte auf den Fluren und in den Treppenhäusern der Schule geschäftiges Treiben, denn die ersten Besucherströme mussten zunächst einmal kanalisiert werden. Wer möchte wo den Unterricht besuchen? Wer hätte gerne eine Führung durch die Schulgebäude und über das Schulgelände? Hat jemand Interesse an den Fachräumen? Oder darf es zur Begrüßung doch lieber erst mal ein Frühstück im Elterncafé sein? Zumeistüberließen es die Eltern ihren Kindern, wohin der Weg führen sollte. Und so ging es oft zunächst einmal zu den einzelnen Klassenräumen, um Unterricht "live" zu erleben und vielleicht auch schon ein wenig mitmachen zu können.

Am größten war daher der Andrang bei den fünf fünften Klassen der ERS, jener Klassenstufe also, die den Viertklässlern am nächsten ist. Bestens vorbereitet auf die Besucher waren allerdings auch die übrigen Klassen.

Chemie mit Knalleffekten

Mit starkem Interesse verfolgt wurde unter anderem auch die "Chemiestunde", während der unter hörbar knisternder Spannung eine Cola-Dose zum Implodieren gebracht wurde und die immer mit einem ordentlichen Knalleffekt endete. Hier waren die Besucher stets "Feuer und Flamme" für die verblüffenden Versuche.

Ob Mathematik, Deutsch oder Englisch - in jeder Stunde gab es Einblicke in den Unterricht und damit auch einen kleinen Ausblick darauf, wie es sein könnte, wenn man sich hier für das nächste Schuljahr anmeldet.

Dazu passte dann auch, dass das Team der Nachmittagsbetreuung an einem Stand erläuterte, welche Aktivitäten - außer der Hausaufgabenbegleitung - nach dem offiziellen Unterrichtsende noch auf dem Stundenplan stehen.

Wochenpläne, Pensenbücher, gemeinsames Lernen bei unterschiedlicher Leistungsstärke - kurzum, das gesamte pädagogische Konzept der ERS Freisen, wurde vorgestellt von Schulleiter Rolf Mohr, bei dessen Vortrag die reichlich vorhandenen Sitzplätze für die Zuhörer nicht ausreichten. Während sich dieses Angebot an die Eltern richtete, wurden die Kinder betreut von den Schülerinnen und Schülern der zehnten Klassen, die hierzu sowohl klassische Brettspiele bereit hielten, als auch mit einem Malprogramm am Computer aufwarteten.

Selbst aktiv werden konnten die kleinen Gäste schließlich auch auf dem Sportparcours in der Turnhalle. Hier galt es, die verschiedensten Stationen mit mehr oder weniger Geschick und Hilfe zu meistern, um am Ende einen kleinen Preis und eine Urkunde in Empfang nehmen zu können. Und am Ende gab es noch ein besonderes Angebot für die Kinder, die sich jetzt schon sicher sind, dass sie im kommenden Schuljahr die ERS Freisen besuchen werden: In einer kleinen Boutique konnte man schon mal die Bestandteile der blauen Schulkleidung anprobieren und vorbestellen. red

Anmeldetermin für die Klassenstufe 5 an der ERS Freisen ist vom 15. bis 22. Februar, jeweils acht Uhr bis 13:30 Uhr, auch am Samstag, 19. Februar, von neun bis zwölf Uhr; Telefon (0 68 55) 79 92.