1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

„Es sind Vorkämpfer für die sozialdemokratische Idee“

„Es sind Vorkämpfer für die sozialdemokratische Idee“

Doppelte Ehre beim politischen Aschermittwoch: Die SPD in der Gemeinde Freisen hat zwei Mitglieder mit der Willy-Brandt-Medaille ausgezeichnet. Beide sind seit Jahren sowohl in der Partei und auch in der Gemeinde aktiv.

Beim politischen Aschermittwoch der SPD in der Gemeinde Freisen wurden mit Paul Stoll und Dieter Dressler zwei verdiente Sozialdemokraten mit der Willy-Brandt-Medaille ausgezeichnet.

"Es sind zwei Gesichter der SPD und Vorkämpfer für die sozialdemokratische Idee in ihren Ortsteilen, die im Dorf und im Gemeindeleben verwurzelt waren und heute noch sind", sagte der SPD-Verbandschef Gerald Linn vor zahlreichen Freunden und Mitglieder im Volkshaus in Oberkirchen .

Er lobte bei der Laudatio ihr beispielhaftes Engagement. Dieter Dressler trat am 1. Juni 1972 in die SPD ein. Der 70-Jährige war 22 Jahre Mitglied im Ortsrat von Oberkirchen , 17 Jahre Mitglied im Gemeinderat Freisen und mehrere Jahre Vorsitzender beziehungsweise Stellvertreter des SPD-Ortsvereins Oberkirchen . Außerdem war Dressler acht Jahre Schöffe am Verwaltungsgericht in Saarlouis und vier Jahre Schöffe am Amtsgericht in Neunkirchen. Darüber hinaus hatte er sich stark im Vereins- und Gemeinschaftsleben in Oberkirchen engagiert. So war er 14 Jahre Vorsitzender des Tennisclubs, fünf Jahre Vorsitzender der Alten Herren, vier Jahre beim Tischtennisclub und arbeitete 20 Jahre lang im Vorstand des FC Oster mit.

Paul Stoll, 66, trat am 1. Januar 1970 in die SPD ein. Er war elf Jahre Mitglied des Ortsrates von Haupersweiler davon fünf Jahre Ortsvorsteher. Außerdem gehörte er dem Gemeinderat Freisen an und war von 1976 bis 1979 Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Haupersweiler, dessen Pressewart er seit 1990 ist. Stoll ist unter anderem Gründungsmitglied des Kapellenvereins, des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Haupersweiler und in verschiedenen anderen Vereinen im Vorstand tätig.

Krankheitsbedingt konnte Paul Stoll an diesem Tag nicht anwesend sein. Für ihn nahm Josef Danneck die Willy-Brandt-Medaille in Empfang.