1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

Die Leiterinnen sind selbst noch Schüler

Die Leiterinnen sind selbst noch Schüler

Freisen. "Das ist viel cooler als Unterricht", so lautet die Meinung von Stefanie Kunz aus Klasse 7b der Erweiterten Realschule (ERS) Freisen. Damit meint sie, dass es an der ERS in Freisen zwei Arbeitsgemeinschaften (AGs) gibt, in denen insgesamt 19 Schülerinnen unter der Leitung von Mitschülerinnen das HipHop-Tanzen lernen

Freisen. "Das ist viel cooler als Unterricht", so lautet die Meinung von Stefanie Kunz aus Klasse 7b der Erweiterten Realschule (ERS) Freisen. Damit meint sie, dass es an der ERS in Freisen zwei Arbeitsgemeinschaften (AGs) gibt, in denen insgesamt 19 Schülerinnen unter der Leitung von Mitschülerinnen das HipHop-Tanzen lernen. Es ist gute Tradition an der ERS Freisen, dass Schüler Arbeitsgemeinschaften leiten dürfen. "Oftmals sind Schüler durch ihr Hobby mehr qualifiziert als wir Lehrer", meint Schulleiter Rolf Mohr und fügt hinzu, dass Schüler als Leiter einer AG nur dann eingesetzt werden, wenn sie völlig vertrauenswürdig und der Situation auch gewachsen sind. Außerdem befinden sich ständig Lehrpersonen in der Nähe, um zu helfen. So tanzen zu können, wie die Darsteller im Highschool-Musical, ist für viele Mädchen ein großes Ziel. Darauf hin arbeiten Kelly Wende und Vanessa Scheer aus Klasse 7d in ihrer Arbeitsgemeinschaft für Mädchen bis zur 7. Klasse. Anna-Maria Linnenschmidt und Katharina Krill aus Klasse 9g leiten eine Tanz-AG ohne Altersbeschränkung. Alle Teilnehmerinnen aus den beiden AGs sind begeistert bei der Sache. "Die Atmosphäre ist anders, viel lockerer als im Unterricht, und es macht gerade Spaß, weil unsere Trainerinnen keine Lehrer sind", sagt Melina Schneider aus Klasse 8d. Auch die Leiterinnen der beiden AGs sind voll des Lobes für ihre Schülerinnen. Anna-Maria Linnenschmidt meint: "Die machen das alle gut und strengen sich richtig an. Außerdem hilft jeder jedem." Genau wie Kelly Wende hat sie sich die Choreografie selbst ausgedacht. Alle Mädchen freuen sich schon mit ihren Trainerinnen auf ihren ersten Auftritt im kommenden Jahr. red