1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

Der nächste Sechserpack für den FC Freisen

Der nächste Sechserpack für den FC Freisen

Schon wieder ein halbes Dutzend: Fußball-Verbandsligist FC Freisen zerlegte im Heimspiel die SG Schiffweiler-Landsweiler-Reden mit 6:0 und nimmt nach dem zweiten Sieg in dieser Höhe in Folge den vierten Tabellenplatz ein.

Dem 6:0-Auswärtssieg in Furpach ließ Fußball-Verbandsligist FC Freisen im Heimspiel am Freitagabend gegen die SG Schiffweiler-Landsweiler-Reden einen weiteren Sechserpack folgen. Damit hat sich der beste Neuling auf Rang vier in der Tabelle festgesetzt und verfügt mit zwölf Treffern über die torgefährlichste Offensive der Spielklasse. "Sechs Punkte aus drei Partien sind eine gute Ausbeute für uns. Vorne treffen wir, und hinten haben wir erst ein Gegentor zugelassen", fasste der zufriedene FCF-Trainer Christian Schübelin die drei Spieltage zusammen.

Ins Heimspiel gegen die SG Schiffweiler startete sein Team mit dem Rückenwind des Kantersieges aus Furpach, verlor jedoch nach einer Viertelstunde vorübergehend die spielerische Linie. "Zu früh haben sich die Spieler für den langen Ball entschieden, so war kein Rhythmus mehr drin", beschrieb Schübelin die Schwächephase. Erst ab der 30. Minute, so der Trainer, sei sein Team fußballerisch zurückgekehrt und habe die Spielkontrolle übernommen. "Die Tore sind zwar spät gefallen, hatten sich aber durch die verbesserte Spielweise angedeutet", sagte der 35-Jährige.

Im Anschluss an einen Eckball traf Abwehrspieler Lukas Werner zum 1:0 (43. Minute), kurz vor dem Halbzeitpfiff schloss Torjäger Patrick Clos einen Konter zum 2:0 ab. "Der Doppelpack unmittelbar vor der Pause hat alle Spieler vom Druck befreit", stellte Schübelin fest. Und es kam noch besser: Zwei Minuten nach Wiederbeginn verwandelte Clos einen Handelfmeter und erhöhte auf 3:0. "Patrick hatte einen Gegenspieler aus kurzer Distanz angeschossen. Ich hätte mich nicht beschwert, wenn der Schiedsrichter keinen Elfmeter gepfiffen hätte", schilderte Schübelin die umstrittene Situation. Damit war es dann auch um die SG Schiffweiler geschehen. Nach einer schönen Kombination markierte Alexander Klos das 4:0 (61.). Jeweils nach Vorarbeit von Co-Trainer Sebastian Schad stellten Steven Klos (75.) und Danny Antonic (80.) das 6:0-Endresultat her. Die Siegesfreude wurde allerdings durch die Verletzung von Christian Bur getrübt. Der Angreifer laboriert an einer Schwellung im Knie. "Wie lange er ausfällt, ist noch nicht abzusehen", teilte Schübelin mit.

Für den FCF geht es am Sonntag mit dem Spiel beim FSV Jägersburg II weiter. Der Mitaufsteiger gewann mit 1:0 in Furpach und ist jetzt Tabellensiebter.