Beständigkeit gefeiert

Der Sportverein SV Asweiler-Eitzweiler ist stolz auf sein jahrzehntelanges Bestehen. Gemeinschaftssinn und Kameradschaft Säulen des Vereinslebens.

Der Sportverein Asweiler-Eitzweiler feierte in familiärem Ambiente seinen 95. Geburtstag und ehrte langjährige und verdiente Mitglieder. Die Vereinsvorsitzende Ilona Herz begrüßte im Dorfgemeinschaftshaus die Gäste und erinnerte an Hindernisse und Probleme der Vereinsgründer. Ihre Idee habe sich aber durchgesetzt. "Die Kommerzialisierung und ein großes Freizeitangebot machen den kleinen Vereinen oft das Leben schwer. Gemeinschaftssinn und Kameradschaft müssen hier dagegen halten, um den Platz in der sozialen Struktur der Gesellschaft zu erhalten", betonte Ilona Herz und fügte an: "Nur, wenn wir an einem Strang ziehen, können wir unsere gemeinsame Ziele erreichen, auch in Zukunft allen Sport- und Fußballbegeisterten beim Sportverein Asweiler-Eitzweiler ein Zuhause zu bieten."

Die Vereinschefin lobte die gute Zusammenarbeit im Vorstand und die Teamarbeit im Verein allgemein. Die Glückwünsche der Gemeinde Freisen überbrachte der Erste Beigeordnete, Hans-Werner Becker (SPD ), der für den verhinderten Bürgermeister Karl-Josef Scheer (SPD ) die Schirmherrschaft übernommen hatte. "Becker dankte allen, die durch Mut, Kameradschaft und ehrenamtliches Engagement den Verein erhalten haben. "Es spricht für sich, dass neben dem SV Asweiler-Eitzweiler nur noch der FC Freisen ohne Spielgemeinschaft in der Gemeinde aufläuft", erklärt der Gemeindebeigeordnete.

"Mit dem SV Asweiler-Eitzweiler kann einer der ältesten Sportvereine in der Region diesen stolzen Geburtstag feiern. Totgesagte leben länger, weil es immer wieder gelungen ist, Verantwortliche für das Ehrenamt zu gewinnen und den Spielbetrieb am Laufen zu halten", sagte Asweilers Ortsvorsteher Harald Borger. "Der Verein ist 95 Jahre alt und trotzdem jung geblieben durch sein großes Engagement. Der Verein leistet einen guten Beitrag zum Erhalt einer gut funktionieren Dorfgemeinschaft in den beiden Orten", sagte der Eitzweiler Ortsvorsteher Gerald Linn.

Der Vorsitzende des Fußballkreises Nordsaar, Hartmut Seiber aus Hirstein, überbrachte Grüße des Saarländischen Fußballverbandes und sagte: "Ohne ehrenamtliche Tätigkeiten und Idealismus, zumal es immer schwieriger wird, geeignete Personen für die Vereine zu gewinnen, würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren. Die Jubilare sind die Spieler im Hintergrund, solche Leute brauchen wir." Der SV Asweiler-Eitzweiler konnte bisher keine einzige Meisterschaft erringen. "Einmal fehlte uns ein Punkt in der damaligen Kreisklasse B", erinnert sich der 75-Jährige und Ehrenmitglied des Vereins, Gerd Gelzleichter. Musikalisch gestaltet wurde die Feier von Jürgen Schott. Außerdem gab es eine Tombola.

Zum Thema:

Auf einen Blick Die Ehrungen beim SV Asweiler-Eitzweiler: Wilma Müller, Benno Dworowy, Dirk Fries, Michael Hauch, Benjamin Seibert, Dieter Gisch, Herrmann Decker, Bernd Weynand, Heiko Hauch (je 25 Jahre); Thomas Gisch, Siegfried Meyer, Lothar Seibert, Frank Seibert, Achim Weber, Guido Weber, Rüdiger Weynand (je 40 Jahre); Harald Borger, Hartmut Kunz, Jürgen Künzer, Wolfgang Künzer, Heinz Wagner (je 50 Jahre). Wolfgang Eschenbrenner wurde für sein Engagement im Verein geehrt. se

Mehr von Saarbrücker Zeitung