Bei Wommer hat es klick gemacht

Bei Wommer hat es klick gemacht

Dittweiler/Freisen. 2005 war Patrick Wommer aus Dittweiler in der Pfalz zum ersten Mal in Neuseeland. Und sofort fasziniert. "Da hat es bei mir klick gemacht", sagt der 31-Jährige - und verrät mit dieser Ausdrucksweise gleichzeitig, dass er Fotograf ist. Seit sechs Jahren ist der gelernte Industrieelektroniker Mitglied im Fotoclub Tele Freisen

Dittweiler/Freisen. 2005 war Patrick Wommer aus Dittweiler in der Pfalz zum ersten Mal in Neuseeland. Und sofort fasziniert. "Da hat es bei mir klick gemacht", sagt der 31-Jährige - und verrät mit dieser Ausdrucksweise gleichzeitig, dass er Fotograf ist. Seit sechs Jahren ist der gelernte Industrieelektroniker Mitglied im Fotoclub Tele Freisen. Und in dieser Zeit hat er sich ständig weiterentwickelt. Jetzt will er einen weiteren Schritt machen: "Ich will die Chance nutzen und meinen Traum leben."Eineinhalb Jahre Auszeit hat er von seinem Arbeitgeber, der Firma Bosch in Homburg, bewilligt bekommen. Erst am 1. Januar 2011 muss er wieder auf der Arbeit erscheinen. Bis dahin will er viel erleben. Am 10. Dezember wird er zu der gut 24-Stunden-Reise ans andere Ende der Welt aufbrechen. Sein gesamtes Erspartes investiert er in diesen Trip. Denn vor Ort möchte er sich einen Van kaufen und mit diesem dann kreuz und quer durchs Land touren - und nur bei Bedarf arbeiten. Visum und Arbeitserlaubnis hat er für ein Jahr. "Ich lasse alles auf mich zukommen", erzählt er. Nur so viel steht fest: Er möchte möglichst viel von Neuseeland sehen - und möglichst viele Fotos machen. Denn sobald er wieder in Deutschland ist, wird er aus seinen Fotos eine Multivisionsschau machen. Und zwar eine außergewöhnliche, die sich von anderen Schauen abhebt. Denn nach eigener Ansicht hat Wommer einen ganz entscheidenden Vorteil: "Ich habe Zeit; ich kann auf das richtige Licht, auf das richtige Motiv warten." Das sieht auch Franz-Rudolf Klos, der Vorsitzende des Freisener Fotoclubs so: "Wenn ich etwas Außergewöhnliches machen will, dann geht das nur, wenn ich längere Zeit in dem Land bin." Und er fügt hinzu: "Auf einer vierwöchigen Urlausreise bekomme ich überwiegend Touristenfotos."Klos ist froh, dass Wommer die Reise unternimmt. "Es ist gut für den Fotoclub, wenn seine Mitglieder international agieren", sagt er. Zumal nicht nur eine Multivisionsschau aus dem Trip herausspringen soll, sondern auch eine Ausstellung. Klos kann ich nicht erinnern, wann es im St. Wendeler Land mal eine Ausstellung mit Bilder von Neuseeland gegeben hat - "also in den letzten zehn Jahren bestimmt nicht". Mit Dia-Schau und Ausstellung sollen die Bürger von der Faszination Neuseelands angesteckt werden. So wie Wommer vor vier Jahren. "Dieses Land ist so kompakt - Gletscher, Urwald, Strand, alles liegt so nah beieinander." Hinzu kommen die "herzlichen Menschen" und die geringe Besiedelung. Immerhin habe Neuseeland nur rund vier Millionen Einwohner - und eine Fläche in der Größe Großbritanniens. Derzeit steckt der Naturfotograf noch in den Vorbereitungen. Er ist auf Abschiedstour bei Freunden und Verwandten, kam gerade aus England zurück, wo er fünf Wochen lang die Sprache intensivierte. Nur mit dem Flug buchen ließ er sich zunächst noch ein wenig Zeit. Mit dem neuen Airbus 380 fliegt er nach Neuseeland - und erfüllt sich dabei ganz nebenbei einen zweiten Traum. Seinen dritten Traum will Wommer nach seiner Rückkehr im Juli 2010 in Angriff nehmen: den Jakobsweg abgehen - und natürlich fotografieren.</bu_text>

Auf einen BlickIn Zusammenarbeit mit der VHS Freisen und dem Fotoclub Tele Freisen finden am 9. Dezember in Freisen zwei Kurse zur Fotobuch-Gestaltung statt, um 16 und um 18.30 Uhr. Die Kurse dauern jeweils etwa zwei Stunden. Mit Hilfe von Software der Firma Cewe und einem Trainer wird dem Teilnehmer vermittelt, wie ein Fotobuch zusammen gestellt und gestaltet wird mit Fotos und Text, Bildgestaltung, Spezialeffekten, Wahl des Layouts, Einbandgestaltung. Anmeldungen bis zum 6. Dezember bei Steffi Keßler, Telefon (06855) 71 84 oder Handy (0160) 2 67 09 91. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung