Bauern- und Krammarkt geplant

Der Freisener Ortsrat will die Kirmes aufwerten. In einem ersten Schritt wird der Krammarkt von Dienstag auf Sonntag verlegt. Zusätzliche Stände sollen die Besucher ansprechen. Die Kirmesbeerdigung am Dienstag bleibt.

In Freisen tut sich was. Nachdem das Dorffest Ende Juni reaktiviert wurde (wir berichteten), soll nun auch das Konzept der Kirmes am ersten Oktober-Wochenende auf den Prüfstand. "Für den Ortsrat wird es höchste Zeit, dem Markttreiben an der Freisener Kirmes ein neues Gesicht zu verpassen", sagt dazu Ortsvorsteher Gerd Bonenberger. Grund dafür seien die Zahlen: weniger Beschicker, weniger Gäste säumten die Straßen rund um den Mutziger Platz am Kirmes-Dienstag. Ein Problem: Viele Marktbetreiber, das erklärt Bonenberger, seien nur noch nebenberuflich unterwegs, was eine Teilnahme an einem Dienstag schwierig mache.

Zusammen mit dem Handelsverband der Marktkaufleute Südwest habe der Ortsrat ein neues Konzept für den Markttag erarbeitet. Dieses sieht vor, den Kirmes-Sonntag, 2. Oktober, aufzuwerten. Mit einem Bauernmarkt. Bonenberger hat sich informiert: "Im Umkreis von 50 Kilometern ist an diesem Tag keine ähnliche Veranstaltung." Angeboten sollen also Produkte aus der Region. Aber das erst einmal probeweise. Je nachdem, wie der Markt angenommen wird, soll er eine feste Einrichtung werden. Bonenberger stellt sich vor, dass der Markt Jahr für Jahr ein bisschen wächst. In diesem Jahr haben sich knapp 30 Händler angesagt, der Anteil der Bauernmarkt-Beschicker sei dabei allerdings der geringste.

Auch lokale Waren im Angebot

Die Idee von einem Bauernmarkt haben Bonenberger und der Ortsrat schon seit Wochen. Allerdings sei die Umgestaltung des Marktes ins Stocken geraten. "Ich bekam so langsam ein ungutes Gefühl", sagt Bonenberger, weil von Seiten der Markthändler keine Rückmeldung kam. Mittlerweile weiß der Orts-Chef: Der Vorsitzende der Markthändler war krank und antwortete deshalb nicht. Doch jetzt stehen die Planungen. Neu ist: Am Kirmessonntag beginnt um 11 Uhr der Trödel-, Bauern- und Krammarkt rund um den Mutziger Platz. "Hier werden auch lokale Waren verkauft", sagt Bonenberger. Ab 14 Uhr zieht der Jahrgang 1997 ins Festzelt ein, wo die Kirmesrede ausgerufen wird. Für die Kinder stehen mehrere Fahrgeschäfte, unter anderem ein Auto-Scooter und ein Fliegerkarussell sowie ein Trampolin zur Verfügung.

Dem neuen Sonntagsmarkt weicht der bisherige Krammarkt am Dienstag. Nach wie vor wird es aber die Beerdigung der Kirmes geben: Der Umzug beginnt um 20 Uhr, anschließend ist Feuerwerk. Die Kirmes beginnt übrigens schon am Samstag, 1. Oktober.

Geht es nach Bonenberger, wird weiter an dem Konzept der Kirmes gefeilt. "Wir werden die Strukturen weiter ändern", spricht er die Zukunft der Kirmes an. Der Bauernmarkt sei da nur ein erster Schritt. Wichtig ist ihm, "nicht Stehen zu bleiben".

Wer am Bauernmarkt teilnehmen will, soll sich melden, per mail: ortsvorsteher-freisen@mail-buero.de.