Musik: 13-jährige Schülerin präsentiert eigene Lieder

Musik : 13-jährige Schülerin präsentiert eigene Lieder

Ein Musiktalent machte beim zweiten Musikfest der Gemeinschaftsschule Freisen auf sich aufmerksam. Zwischen Welthits der Rock- und Popgeschichte wie „Seven Nation Army“ oder „Summer of 69“ trat die 13-jährige Schülerin Maresa Rayburn aus Körborn auf die Bühne und präsentierte ganz selbstverständlich zwei Eigenkompositionen. Beim ersten Song „Talk to you“ hatte Maresa instrumentale Unterstützung durch Gitarristin Emelie Krings, Schlagzeuger Silas Bettinger und Bassist Sebastian Ließmann, der zugleich als Leiter der Schulband fungiert.

Wie die Schule weiter berichtet, trat die Nachwuchsmusikerin bei dem Lied „Lost“ schließlich ganz alleine ans Keyboard auf die Bühne. Davon war selbst ihre Familie überrascht, denn es handelte sich um eine Uraufführung, die sie bis zum Auftritt geheim gehalten hatte. Das musikalische Talent wurde der Siebtklässlerin quasi in die Wiege gelegt, denn Papa Steven Rayburn arbeitet als Musiklehrer an der Intermediate School im rheinland-pfälzischen Ramstein. Gemeinsam mit ihm und ihrer Schwester Madeline spielt Maresa außerdem in der Band der Musikschule Kusel, Schoolyard, zu Deutsch Schulhof.

Instrumental ist die Freisener Schülerin sehr versiert. Seit dem vierten Lebensjahr spielt Maresa Bratsche und seit drei Jahren Klavier. Zusätzlich hat sie vor wenigen Monaten begonnen, Gitarre spielen zu lernen. Da ist es nicht verwunderlich, welche beruflichen Perspektiven ihr für die Zukunft vorschweben: „Ich würde gerne später mit der Musik mein Geld verdienen“, so Maresa, die jedoch gleich hinterher schiebt, dass sie sehr wohl wisse, dass sie sich auch andere Optionen offenhalten müsse, falls es mit der Musik nicht klappt.

„Die beiden Songs ‚Talk to you‘ und ‚Lost‘ habe ich an jeweils einem Abend geschrieben“, erklärt Maresa. Knapp zwei Stunden habe sie für jede der beiden Balladen gebraucht. Beide Lieder hängen inhaltlich zusammen und drehen sich um ein Mädchen, das in einen Jungen verliebt ist, sich aber nicht traut, es ihm zu sagen – klassische Teenagerthemen also. Derzeit überlegt Maresa, ob sie die Geschichte zu einer Trilogie ausbaut, also noch einen dritten Titel komponiert. „Dann sollen aber andere Geschichten dran kommen“, ist sich Maresa sicher. Musikalische Inspiration holt sich die 13-Jährige unter anderem bei Ariana Grande, Sean Mendes und Rebecca Black. Sie beschreibt ihre Musik als eine Mischung aus Pop, Alternative und Indie.