FDP kritisiert Streit um Namensgebung eines Radweges in Nonnweiler

FDP kritisiert Streit um Namensgebung eines Radweges in Nonnweiler

Nonnweiler. Die Diskussion um den "Hanspeter-Georgi-Radweg" findet die FDP in Nonnweiler peinlich. "Hat die Politik in unserer Gemeinde keine größeren Probleme, als über die Namensgebung eines Radweges öffentlich zu diskutieren?", fragt sich der Vorsitzende der FDP in Nonnweiler, Michael Lukas

Nonnweiler. Die Diskussion um den "Hanspeter-Georgi-Radweg" findet die FDP in Nonnweiler peinlich. "Hat die Politik in unserer Gemeinde keine größeren Probleme, als über die Namensgebung eines Radweges öffentlich zu diskutieren?", fragt sich der Vorsitzende der FDP in Nonnweiler, Michael Lukas. Wichtig sei doch, so Lukas, dass Touristen gerne und mit dem Rad nach Nonnweiler kommen. "Ob dies nun über den ,Hanspeter-Georgi-Radweg' oder über den ,Gretchen-Müller-Radweg' erfolgt, ist vollkommen egal. Wenn diese Namensgebung so bedeutungsvoll ist, wie die SPD propagiert, so fordern wir einen Volksentscheid. Die Bürger sollen entscheiden, wie ihr Radweg heißt, der ja mit Steuergeldern finanziert wurde", so Lukas weiter. Viel wichtiger wäre es, wenn man sich Gedanken über die Wirtschafts-, Arbeits-, Kinder-, Jugend- und Seniorenpolitik in der Gemeinde Nonnweiler machen würde, schreibt die FDP in einer Pressemitteilung. red