Experte referiert über das "Restless-Leg-Syndrom"

St. Wendel. Ein merkwürdiges Kribbeln, Zucken, Brennen bis hin zu quälenden Schmerzen machen den Restless-Legs-Syndrom-Betroffenen das Leben, besser gesagt, den Schlaf schwer, denn die Beschwerden treten fast ausschließlich in Ruhesituationen und abends vor dem Einschlafen auf. Zu diesem Thema findet am 28. Februar im Mia-Münster-Haus in St. Wendel ein Vortrag statt

St. Wendel. Ein merkwürdiges Kribbeln, Zucken, Brennen bis hin zu quälenden Schmerzen machen den Restless-Legs-Syndrom-Betroffenen das Leben, besser gesagt, den Schlaf schwer, denn die Beschwerden treten fast ausschließlich in Ruhesituationen und abends vor dem Einschlafen auf. Zu diesem Thema findet am 28. Februar im Mia-Münster-Haus in St. Wendel ein Vortrag statt.Seit 2009 gibt es in St. Wendel eine regionale Selbsthilfegruppe Restless Legs, die sich vierteljährlich im Gesundheitsamt St. Wendel trifft. Referieren wird am kommenden Montag ab 17.30 Uhr in der Stadt- und Kreisbibliothek St. Wendel Dr. Robert Liszka, Facharzt für Neurologie und Klinische Geriatrie. Er ist Oberarzt im Caritas-Krankenhaus Lebach. Seine Zusatzweiterbildung Geriatrie hat Liszka im Klinikum Hanau, Regionalzentrum im Kompetenznetz Parkinson erworben. red

Informationen: Angelika Alsfasser, Telefon (0 67 87) 84 38.