Erste organisierte Pilgergruppe hat sich angesagt

Erste organisierte Pilgergruppe hat sich angesagt

Marpingen. Eine Pilgergruppe kommt an diesem Samstag zum Besuch der Marienverehrungsstätte in Marpingen. Laut Bürgermeister Werner Laub (SPD) handelt es sich dabei um die erste organisierte Anreise Gläubiger 2010. Kristin Klos vom zuständigen Kulturamt bestätigt, dass es sich dabei um eine Gruppe handelt, deren Anreise eine Dillinger Familie organisiert

Marpingen. Eine Pilgergruppe kommt an diesem Samstag zum Besuch der Marienverehrungsstätte in Marpingen. Laut Bürgermeister Werner Laub (SPD) handelt es sich dabei um die erste organisierte Anreise Gläubiger 2010. Kristin Klos vom zuständigen Kulturamt bestätigt, dass es sich dabei um eine Gruppe handelt, deren Anreise eine Dillinger Familie organisiert. Klos: "In der Regel organisiert sie einmal im Monat solch eine Pilgerfahrt. Bis zu 60 Gläubige kommen dann." Wegen des kalt-nassen Wetters geht die Kulturamtsmitarbeiterin aber diesmal von deutlich weniger Besuchern aus. Deren Alter liege nach Erfahrung vergangener Jahre zwischen elf und 80 Jahren. Sie stammten unter anderem aus Luxemburg, Frankreich, der Eifel und dem Saarland. Ihre Ankunft ist gegen zehn Uhr vorgesehen. Geplant sei ein Besuch der Quelle, eine heilige Messe in der Marpinger Pfarrkirche Maria Himmelfahrt und ein Imbiss im Härtelwald. Das Kulturamt ist für die Organisation vor Ort zuständig. Bei Bedarf stelle die Gemeinde einen Fahrdienst zwischen Parkplatz und Marienquelle für gehbehinderte Menschen kostenlos bereit. hgn

Mehr von Saarbrücker Zeitung