Emsige Handarbeiterinnen feiern 15 Jahre Strickstübchen

Emsige Handarbeiterinnen feiern 15 Jahre Strickstübchen

Niederkirchen. Ein kleines Jubiläum feierten die Ostertaler Landfrauen in ihrem Strickstübchen im Adsack in Niederkirchen. Hier treffen sich die fleißigen Handarbeiterinnen seit nunmehr 15 Jahren, um in geselliger Runde zu stricken, zu häkeln und zu sticken. 14 Landfrauen im Alter von 70 bis 84 Jahren treffen sich regelmäßig alle 14 Tage im Strickstübchen und fertigen ihre Handarbeiten an

Niederkirchen. Ein kleines Jubiläum feierten die Ostertaler Landfrauen in ihrem Strickstübchen im Adsack in Niederkirchen. Hier treffen sich die fleißigen Handarbeiterinnen seit nunmehr 15 Jahren, um in geselliger Runde zu stricken, zu häkeln und zu sticken. 14 Landfrauen im Alter von 70 bis 84 Jahren treffen sich regelmäßig alle 14 Tage im Strickstübchen und fertigen ihre Handarbeiten an. Die Älteste unter ihnen sind Herta Becker, 82, und Elfriede Kratz, 84, beide aus Hoof. Am Halloweentag präsentierten die Strickfrauen ihre Kreationen. Und im Strickstübchen herrschte eine heimelige Atmosphäre, wo all ihre Arbeiten auf Tischen dekorativ ausgestellt waren. Die Vorsitzende des Landfrauenvereins "Mittleres Ostertal", Rosemarie Zimmermann, empfing die Besucher und führte sie bei flackerndem Kerzenschein durch das Strickstübchen. 76 Winterstrümpfe und Wintersocken hat Anneliese Schäfer, 78, bisher für ihre Kinder und Enkelkinder gestrickt. Herta Becker, eine der fleißigsten Strickliesel, wie sich die Landfrauen hier liebevoll bezeichnen, zeigte ihre Häkeleien und Strickereien. Hannelore Guth aus Marth präsentierte gehäkelte Sterne und Tischdecken. Helga Schauseil aus Niederkirchen führte in die Kunst des Hardanger ein. Heidrun Marquis aus Schiffweiler hatte Schneemannsbilder und Christa Volz aus Niederkirchen Schneelandschaften in Patchwork ausgestellt, auch Rosmarie Steiner und Rosalinde Brill aus Bubach. Letztere ist die Leiterin des Patchwork-Teams. Elvira Schua kreierte eine große Palette von bunten Kinderstricksachen, auch Halsketten und Hüte. Und dazwischen thronte die Seidenmalerei von Rosemarie Zimmermann, ein aufgehender Mond und ein buntes Herbstbild. kp

Mehr von Saarbrücker Zeitung