1. Saarland
  2. St. Wendel

Einstimmiges Votum für Thea Edinger

Einstimmiges Votum für Thea Edinger

Niederkirchen. Thea Edinger will auch in den kommenden fünf Jahren die Geschicke des Gemeindebezirks Niederkirchen (bestehend aus den Stadtteilen Bubach, Marth, Niederkirchen und Saal) lenken

Niederkirchen. Thea Edinger will auch in den kommenden fünf Jahren die Geschicke des Gemeindebezirks Niederkirchen (bestehend aus den Stadtteilen Bubach, Marth, Niederkirchen und Saal) lenken. Einstimmig wählten die SPD-Mitglieder des größten Ostertaler Gemeindebezirks die 54-jährige Hausfrau, die seit 2007 als Ortsvorsteherin im Amt ist, zu ihrer Spitzenkandidatin für die anstehende Ortsratswahl. Torsten Lang, SPD-Fraktionschef im St. Wendeler Stadtrat und Ortsvereinsvorsitzender der SPD im Ostertal gratulierte ihr zu ihrer Wahl: "Thea Edinger ist nicht nur als Ortsvorsteherin beliebt und anerkannt und deshalb erste Wahl für Bubach, Marth, Niederkirchen und Saal - genauso froh bin ich, dass Thea auch künftig für die SPD im Stadtrat mitarbeiten wird, wo sie eine wichtige Stimme für die Menschen im Ostertal darstellt." Gut aufgestellt sei auch die Mannschaft, mit der Thea Edinger künftig im Ortsrat des Gemeindebezirks arbeiten will: Auf Platz 2 der Ortsratsliste und damit als Kandidat für das Amt des stellvertretenden Ortsvorstehers wurde Frank Meuler aus Niederkirchen gewählt. Auf den weiteren Plätzen folgen Angelika Lensch (Saal), Heiko Cullmann (Bubach), Peter Leist (Marth), Dieter Müller (Niederkirchen), Stefanie Alt (Niederkirchen), Marko Cullmann (Bubach), Ursel Uhl (Niederkirchen), Wolfgang Fritz (Bubach), Stefan Vogel (Saal), Florian Gerhart, Heinz Ruppenthal, Kurt Ludwig und Bernd Zimmer. Als Ziele für die Arbeit im Ortsrat nannte Thea Edinger die Gestaltung eines echten Dorfplatzes In der Au in Niederkirchen, die Schaffung einer Straßenbeleuchtung von Bubach in Richtung Vereinsheim auf dem Buberg sowie den Ankauf und nötigenfalls Abriss von verfallenden alten Gebäuden in den Dorfkernen durch die Stadt, etwa der ehemaligen Gaststätte Margarethenhof. red