1. Saarland
  2. St. Wendel

Einmal den Bostalsee von oben genießen

Einmal den Bostalsee von oben genießen

Bosen. Drei Tage lang haben Besucher in der Region die Gelegenheit, ein außergewöhnliches Spektakel mitzuerleben. Denn längst über die Grenzen des St. Wendeler Landes bekannt ist das Heißluftballontreffen am Bostalsee. Vom heutigen Freitag an bis diesen Sonntag, 22. August, steigen - entsprechendes Wetter vorausgesetzt - wieder die farbenprächtigen Ballone in den Himmel

Bosen. Drei Tage lang haben Besucher in der Region die Gelegenheit, ein außergewöhnliches Spektakel mitzuerleben. Denn längst über die Grenzen des St. Wendeler Landes bekannt ist das Heißluftballontreffen am Bostalsee. Vom heutigen Freitag an bis diesen Sonntag, 22. August, steigen - entsprechendes Wetter vorausgesetzt - wieder die farbenprächtigen Ballone in den Himmel. Während der vorangegangenen Veranstaltungen nutzten viele dieses Gelegenheit, die fliegenden Giganten zu sehen.Wer rechtzeitig zum Start schon gegen sechs Uhr oder erst später gegen 19 Uhr da ist, kann auch eine Fahrt buchen. Wer lieber am Boden bleibt, bekommt den gesamten Tag über Vorführungen mit Modellballons und -drachen gezeigt. Samstag und Sonntag kommen jeweils um 13.15 Uhr Fallschirmspringer in Tandemsprung über dem Bostalsee herab und wollen auf der Festwiese der Bosener Seeseite landen. Am Samstag ab 21 Uhr, wenn es schon dämmert, werfen die Ballonfahrer die Brenner zum stimmungsvollen Ballon-Glühen an. Ein besonderer Programmpunkt soll am Sonntag um 17 Uhr anstehen: Zehn Orchestermusiker des saarländischen Staatstheaters geben das erste saarländische Konzert aus der Luft. Parallel zum Heißluftballontreffen findet am Bostalsee der Sparkassen-Sporttag im Bosener Strandbad statt (wir berichteten). Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei. red