1. Saarland
  2. St. Wendel

Ein Sport, der weit mehr ist als reine Animation

Ein Sport, der weit mehr ist als reine Animation

St. Wendel. Cheerleader kennen viele primär aus dem Fernsehen - beim American Football, Basketball oder Eishockey feuern hübsche, fröhliche Mädchen in bunten Uniformen durch Schwenken bunter Puschel ihre Mannschaften an und versuchen, das Publikum zum Beifall zu führen (englisch: cheer = Beifall, to lead = führen)

St. Wendel. Cheerleader kennen viele primär aus dem Fernsehen - beim American Football, Basketball oder Eishockey feuern hübsche, fröhliche Mädchen in bunten Uniformen durch Schwenken bunter Puschel ihre Mannschaften an und versuchen, das Publikum zum Beifall zu führen (englisch: cheer = Beifall, to lead = führen). Cheerleading ist aber weit mehr als reine Publikumsanimation; Cheerleading ist eine anspruchsvolle Sportart, die aus Elementen des Turnens, der Akrobatik, des Tanzens und auch aus Anfeuerungsrufen besteht. Hinzu kommen Rhythmus und Choreografie.Seit November 2008 gibt es auch in St. Wendel eine Cheerleader-Gruppe, denn da wurden beim TV St. Wendel die "Purple Diamonds Cheerleader" gegründet. Von Anfang an ist Corinna Buff für das Training verantwortlich, während Abteilungsleiterin Christina Sannicolo und Kerstin Senges die organisatorischen Aufgaben übernehmen. Die Abteilung mit anfänglich 13 Sportlern ist mit heute rund 60 Mitgliedern schnell gewachsen und kann auch schon auf beachtliche Erfolge verweisen.

Wettkampf tauglich

Durch die Bildung von zwei- oder fünfköpfigen Teams eröffneten sich für viele Sportler Möglichkeiten im Wettkampfbereich. So wagten im Mai 2009 die "Shining Diamonds" die Teilnahme an einer offenen Meisterschaft in Bottrop und infizierten das ganze Team mit dem "Meisterschafts-Virus". Schon im vergangenen Jahr qualifizierten sich gleich drei Teams über die Regionalmeisterschaften für die "Deutschen Meisterschaften 2010" in Leverkusen. Platz sieben für die "Purple Diamonds" und Platz acht für die "Impact Diamonds" in ihrer jeweiligen Kategorie sind glänzende Ergebnisse für das junge Team. Noch aufregender war sicher die Teilnahme am "Casting" der RTL-Show "Deutschland sucht das Supertalent" in Wiesbaden, wo sich Dieter Bohlen und Co. vom Leistungsvermögen der St. Wendeler Diamanten überzeugten.

38 aktive "Senioren", 23 Frauen und 15 Männer im Alter von 16 bis 25 Jahren, treffen sich samstags und sonntags von 16 bis 19 Uhr zum Training in der Sporthalle des Kaufmännischen Berufsbildungszentrums (KBBZ) St. Wendel. Daneben gibt es werktags etliche Spezialtrainings etwa für Partnerstunt, Groupstunt oder Bodenturnen in St. Wendel, Furschweiler oder Niederwörresbach.

Großes Ziel ist, sich bei den Regionalmeisterschaften West am Samstag, 2. April, in Leverkusen erneut für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Hierfür trainieren die "Purple Diamonds" (26 Personen), die "Delicious Diamonds" (fünf Frauen) sowie Mark Deversi und Katharina Holler im Partnerstunt derzeit mit Hochdruck. Mark Deversi hat es schon zu ganz hohen "Weihen" gebracht, denn er gehört seit Ende 2010 dem Deutschen Nationalteam an.

Im November haben die Purple Diamonds Cheerleader in St. Wendel auch ein Jugendteam gegründet. Der Start verläuft vielversprechend: 20 Mädchen und Jungs zwischen zehn und 16 Jahren trainieren unter Leitung von Elena Gören und Jenny Mohne mit voller Begeisterung sonntags von 13.30 bis 15.30 Uhr im KBBZ.

Cheerleading hat sich in St. Wendel voll etabliert, Probleme bereiten lediglich die Finanzen. "Die maßgeschneiderten Kostüme mit Stückkosten von etwa 160 Euro und die Fahrtkosten zu den Wettkämpfen in ganz Deutschland sind schwer zu finanzieren. Deshalb würden wir uns über Sponsoren sehr freuen", appelliert Trainerin Corinna Buff an die St. Wendeler Wirtschaft. red

Kontakt: Christina Sannicolo, Tel. (01 63)2 46 78 46

www.purple-diamonds.de