1. Saarland
  2. St. Wendel

Echte Energiesparer setzen weiterhin auf Gasherde

Echte Energiesparer setzen weiterhin auf Gasherde

St. Wendel. Profiköche kochen auf Gasherden, denn mit ihnen kann man die Hitze besser regulieren, und sie verbrauchen nur halb so viel Energie wie ein Elektroherd. "Sollte in der Küche ein Gasanschluss sein, lohnt sich also der Kauf eines Gasherdes", raten die Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes

St. Wendel. Profiköche kochen auf Gasherden, denn mit ihnen kann man die Hitze besser regulieren, und sie verbrauchen nur halb so viel Energie wie ein Elektroherd. "Sollte in der Küche ein Gasanschluss sein, lohnt sich also der Kauf eines Gasherdes", raten die Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Der Stromverbrauch eines Elektroherdes lässt sich mit einem Strommessgerät nicht messen, da der Herd meist fest am Stromnetz angeschlossen ist und außerdem der Messbereich des Gerätes schnell überschritten ist. "Im Durchschnitt verbraucht eine vierköpfige Familie etwa 600 Kilowattstunden im Jahr fürs Kochen und Backen", schätzen die Energieberater der Verbraucherzentrale. Hier lässt sich einiges davon einsparen, wenn man am Herd einige Tipps beherzigt:Töpfe beim Kochen immer mit einem Deckel abdecken, damit möglichst wenig Verdunstungsenergie verloren geht. Dadurch vermeidet man auch einen zu hohen Anstieg der Luftfeuchtigkeit. Nach dem Kochen sollte immer gut mit weit geöffneten Fenstern die Feuchtigkeit weggelüftet werden, um Schimmelbildung zu vermeiden. Die Töpfe sollten einen ebenen Boden haben, um durch einen besseren Kontakt zur Herdplatte die Wärme besser auszunutzen. Die Töpfe sollen zum Durchmesser der Herdplatte passen. Wenn die Platte nur ein bis zwei Zentimeter größer ist, wird rund 20 Prozent Strom in Form von Wärme vergeudet und die Küche unnötig aufgeheizt. Ein Schnellkochtopf spart rund 50 Prozent Strom. Nicht mehr Wasser als nötig erhitzen, zum Beispiel für die Tasse Tee oder das Nudelwasser. redKontakt: In St. Wendel finden die Beratungen an jedem Donnerstag im Rathaus in der Gymnasialstraße 21 statt. Terminvereinbarungen: Umweltamt, Telefon (06851) 809 331.