Düster, wortkarg, schwer

St. Wendel. Schwere Kost ist der Film "The Book of Eli", der heute auf DVD erscheint. Wer nicht auf düstere, wortkarge Weltuntergangs-Szenarien steht, der sollte die Finger davon lassen. Für alle anderen ist der gut gemachte Film sehenswert. Zum Inhalt: Amerika 2044: Dreißig Jahre sind vergangen, seit ein Krieg den Himmel in Stücke gerissen hat

 Überzeugt: Denzel Washington als Eli. Foto: Verleih

Überzeugt: Denzel Washington als Eli. Foto: Verleih

St. Wendel. Schwere Kost ist der Film "The Book of Eli", der heute auf DVD erscheint. Wer nicht auf düstere, wortkarge Weltuntergangs-Szenarien steht, der sollte die Finger davon lassen. Für alle anderen ist der gut gemachte Film sehenswert. Zum Inhalt: Amerika 2044: Dreißig Jahre sind vergangen, seit ein Krieg den Himmel in Stücke gerissen hat. Nur wenige Überlebende hausen noch in einer von Zerstörung und Misstrauen erfüllten Welt, die von gesetzlosen Banden beherrscht wird. Die letzte Hoffnung der Menschheit liegt in den Händen des Einzelgängers Eli (Denzel Washington), der auf seiner Reise gen Westen ein mysteriöses Buch bei sich trägt. Als der skrupellose Carnegie (Gary Oldman) das Buch mit aller Gewalt an sich reißen will, gelingt Eli die Flucht mit der jungen Solara (Mila Kunis). Doch schon bald werden sie von Carnegies Männern umstellt, die Eli und Solara ein äußerst explosives Waffenarsenal entgegen setzen. him

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort