Drei schöne Tage in St. Cyr-en-Val

Drei schöne Tage in St. Cyr-en-Val

Bliesen. 25 Kinder, Eltern und zwei Lehrerinnen der Grundschule Bliesen waren Ende April zur dreitägigen Fahrt in ihre französische Partnerstadt St. Cyr-en-Val bei Orleans aufgebrochen. Nach der gut achtstündigen Busfahrt wurden sie in der dortigen Schule von Lehrern und Vertretern der Stadt mit Getränken und Törtchen empfangen

Bliesen. 25 Kinder, Eltern und zwei Lehrerinnen der Grundschule Bliesen waren Ende April zur dreitägigen Fahrt in ihre französische Partnerstadt St. Cyr-en-Val bei Orleans aufgebrochen. Nach der gut achtstündigen Busfahrt wurden sie in der dortigen Schule von Lehrern und Vertretern der Stadt mit Getränken und Törtchen empfangen. Hier lernten die Schüler der Klassen 4.2 und 4.3, die an dem Austausch teilnahmen, zum ersten Mal ihre Brieffreunde kennen. Danach erfolgte die Aufteilung in Gastfamilien. Zum Abendessen trafen sich noch einmal alle am Schloss Morchène und wurden vom Bürgermeister des Partnerortes, Vertretern der Gemeinde und der Rektorin der ortsansässigen Grundschule offiziell begrüßt. In seiner Rede hob er die gute Partnerschaft beider Orte hervor und bedankte sich bei allen Beteiligten für die Organisation und die Gastfreundschaft. Am nächsten Morgen beteiligten sich die Kinder am Schulunterricht ihrer Briefpartner. Die Eltern unternahmen währenddessen eine Stadtrundfahrt mit Vertretern der Stadtverwaltung. Im Anschluss präsentierten die Kinder der französischen Schule im Festsaal von St. Cyr-en-Val Liedvorträge, die deutschen Schüler führten das Theaterstück "Schneewittchen" in französischer Sprache auf. Zum Abschluss des ereignisreichen Tages hatte die Partnerschule einen Spieleabend für Groß und Klein organisiert. Einige unternahmen noch einen Ausflug zur nahe gelegenen Stadt Orl&;ans. Am Mittwochmorgen standen Spiele im Sportzentrum auf dem Programm. Nach dem Frühstück erfolgte die Verabschiedung durch den Bürgermeister und es gab Geschenke und Lunchpakete. Manch ein Schüler verließ St. Cyr-en-Val mit feuchten Augen, waren die drei Tage doch viel zu schnell vorüber gegangen. red