Dramatik und Humor im Wechselspiel

St. Wendel. Die St. Wendeler Theatergemeinschaft startet in eine neue Spielsaison. Ab diesem Monat bis Mai kommenden Jahres gastieren wieder Tourneetheater mit bekannten Schauspielern im St. Wendeler Saalbau.Den Aufführungsreigen eröffnet die Komödie "Schöne Geschichten mit Mama und Papa" am nächsten Sonntag, 9. November

St. Wendel. Die St. Wendeler Theatergemeinschaft startet in eine neue Spielsaison. Ab diesem Monat bis Mai kommenden Jahres gastieren wieder Tourneetheater mit bekannten Schauspielern im St. Wendeler Saalbau.Den Aufführungsreigen eröffnet die Komödie "Schöne Geschichten mit Mama und Papa" am nächsten Sonntag, 9. November. Die Hauptrollen in diesem Gastspiel, das wie alle anderen um 19.30 Uhr beginnt, spielen Anita Kupsch ("Praxis Bülowbogen"), und Achim Wolff ("Salto Postale", "Salto Kommunale"). Sie verkörpern Dolores und Fernando, die beide über 60 Jahre alt, verwitwet sind, unter Depressionen leiden und sich in Krankheiten flüchten. Ihr Arzt attestiert beiden die gleiche Diagnose, nämlich "akute Vereinsamung". Im Wartezimmer treffen sie sich. Die Rentner verlieben sich ineinander. Das Glück wäre perfekt, gebe es nicht die Tochter von Dolores und den Sohn von Fernando. Sie haben wenig Verständnis für die neue Lebensfreude der Eltern . . . Autor Alfonso Paso schildert, wie eine romantische Liebe entsteht, in Szene gesetzt von Altmeister Wolfgang Spier. Am Dienstag, 6. Januar 2009, zeigt die Operettenbühne Wien Franz Lehárs Operette "Der Zarewitsch", der von Heinz Hellberg inszeniert wurde. Es geht um eine Heiratsvermittlung am russischen Hof und einen Ministerpräsidenten, der der anhaltenden Unlust seines jungen Zarewitsch gegenüber weiblichen Verlockungen mit Hilfe einer eingeschmuggelten Balletttänzerin zu begegnen versucht . . . Das Tournee-Theater Greve aus Hamburg zeigt am 21. Januar 2009 in einer Inszenierung von Manfred H. Greve "Die Leiden des jungen Werther" von Johann Wolfgang von Goethe. Im Werther wird geschildert, wie ein junger Mensch mit seiner sozialen Wirklichkeit in Konflikt gerät und zerbricht. Der sensible Werther, gespielt von Michel Haebler ("Balko", "Die Wache", "Maries Lächeln"), begibt sich in eine idyllische Landschaft unters einfache Volk. Er möchte ungehindert sein Ich entfalten. Vor einem Ball lernt er Lotte (Nele Hollinderbäum) kennen und leidenschaftlich lieben, obwohl er weiß, dass sie schon an den besonnenen Albert versprochen ist. Als aber Albert auftaucht, muss Werther erkennen, dass Lotte ihm versagt bleibt. Er stürzt vom höchsten Glücksgefühl in tiefste Verzweiflung, verlässt den Ort. Er kehrt zur inzwischen verheirateten Lotte zurück. Von enttäuschter Liebe und Eifersucht zermartert, erschießt er sich . . . Ellen Schwiers ("Das Erbe von Björndal") gastiert am 4. Februar 2009 mit dem "Jedermann" in St. Wendel. Sie hat dieses Stück von Hugo von Hofmannsthal auch inszeniert. Die Buhlschaft wird von Magdalena Kropiunig ("Der Arzt vom Wörthersee") gespielt. Holger Schwiers ("Polizeiruf 110"), der Bruder von Ellen Schwiers, spielt den Jedermann. Die Geschichte: Der genusssüchtige, hartherzige Jedermann wird mitten aus dem bunten Leben auf Geheiß Gottes vom Tod abgeholt. Alle Freunde, seine Buhle, seine Verwandten verlassen ihn. Jedermann ist einsam und der Verzweiflung nahe. Der Glaube weist Jedermann nun auf die unendliche Liebe Gottes hin und rät ihm, den Herrn um Gnade zu bitten. Inzwischen kommt der Teufel, um die schuldbeladene Seele Jedermanns, derer er sich ganz sicher ist, zu holen und mit ihr zur Hölle zu fahren . . .Ein Schauspiel der Extraklasse ist am 18. März 2009 mit dem Stück "Kleine Eheverbrechen" von Eric-Emmanuel Schmitt zu erleben. Die Hauptrollen spielen Eleonore Weisgerber ("Bel Ami", "Ein Winter auf Mallorca", "Praxis Bülowbogen", "Tatort") als Lisa und Peter Bongartz ("Ein Stück Himmel", "Derrick", "Ein Fall für Zwei") als Gilles. Der Autor Gilles Andary hat durch einen angeblichen Unfall sein Gedächtnis verloren. Lisa, mit der er angeblich seit 20 Jahren verheiratet ist, kehrt mit ihm in die gemeinsame Wohnung zurück. Gilles kann sich scheinbar an nichts erinnern. Mühsam versucht er, seine Vergangenheit, sein Leben zu rekonstruieren . . . Die Aufführung der Konzertdirektion Landgraf in der Regie von Krzysztof Zanussi bekam den zweiten Preis der Inthega, geht zum vierten Mal auf Tournee. Am 19. April 2009 kommen zwei weitere bekannte Schauspieler nach St. Wendel. In dem Psycho-Thriller "Mörderische Fantasien" von der Agon Theater GmbH aus München spielen Irene Clarin ("Siska", "Der Alte") und Peter Fricke die Hauptrollen. Hier schreibt der erfolgreiche Kriminalautor Arthur Putnam einen neuen Roman. Doch diesmal wird es kein Krimi, sondern eine Liebesgeschichte. Die Hauptfigur erinnert Putnams Frau Julia an ihren Mann, auch scheint ihr die Handlung viel zu lebensnah. Sie verdächtigt ihren Mann eine Affäre zu haben. Kurz darauf taucht tatsächlich eine Brenda auf, die behauptet, Arthurs Geliebte zu sein. Brenda droht, die Familie Putnam zu erpressen, doch niemand glaubt ihr die Affäre . . .Die Theatersaison 2008/2009 endet am 10. Mai 2009 mit dem Schauspiel "Buddenbrooks" nach dem Roman von Thomas Mann. John von Düffel hat das bekannte Stück für die Bühne bearbeitet. Diese Fassung mit Heidemarie Wenzel ("Unsere Hagenbecks", "In aller Freundschaft") und Jan-Hinnerk Arnke konzentriert sich auf die Verquickung von Glück und Geldfragen sowie das Scheitern der drei Buddenbrook-Geschwister.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort