1. Saarland
  2. St. Wendel

Die Kunst des einfachen Denkens

Die Kunst des einfachen Denkens

St. Wendel. Hoher Besuch im St. Wendeler Cusanus-Gymnasium. Der Trierer Weihbischof Stephan Ackermann beschäftigte sich anlässlich des zweiten Cusanus-Tages mit dem Wissensverständnis des Schul-Namensgebers. Er stellte dabei den von Nikolaus Cusanus geprägten Begriff der "gelehrten Unwissenheit" in den Vordergrund. Er argumentierte dabei gegen sinnlos angehäuftes Fachwissen

St. Wendel. Hoher Besuch im St. Wendeler Cusanus-Gymnasium. Der Trierer Weihbischof Stephan Ackermann beschäftigte sich anlässlich des zweiten Cusanus-Tages mit dem Wissensverständnis des Schul-Namensgebers. Er stellte dabei den von Nikolaus Cusanus geprägten Begriff der "gelehrten Unwissenheit" in den Vordergrund. Er argumentierte dabei gegen sinnlos angehäuftes Fachwissen. "Gelehrte Unwissenheit" beschreibe nicht den ungebildeten Menschen sondern den, der trotz seines Wissens in der Lage ist, einfach zu denken. Es gehe darum, aus einer Flut von Informationen das Richtige auszuwählen und Entscheidungen treffen zu können. Ackermann: "Wenn das Cusanus-Gymnasium dieses Orientierungswissen vermittelt, dann ist es eine wirkliche Bildungsanstalt."Danach standen die Verleihung der Cusanus-Medaillen an die Schüler im Mittelpunkt. "Der Cusanus-Tag soll an die Wertevorstellungen des Gelehrten erinnern, die für unseren Unterricht prägend sind", erklärte Direktor Peter Reichert. Dehalb gehe die Cusanus Medaille an Schüler die für Werte stehen und: "Das Gymnasium gut vertreten." Ausgezeichnet wurden junge Menschen, die sich um das schulische Miteinander verdient gemacht haben. Ferner die Jahrgangsbesten und Jugendliche die bei Schulwettbewerben vordere Plätze erreichten.

"Die vielen Möglichkeiten sich einzubringen machen das Cusanus-Gymnasium zu etwas Besonderem", sagte Preisträgerin Maike Puhl (17), die bereits seit der fünften Klasse in der Musik-AG des Gymnasiums dabei ist.

"Engagement für die Schule außerhalb des Eigeninteresses" so charakterisierte Lehrerin Susanne Rauber den Träger des Cusanus-Preises Simon Hubertus. Der Schülersprecher hatte unter anderem den Verkauf von 30 000 Pralinen auf dem St. Wendeler Weihnachtsmarkt und ein Public Viewing der Fußball-WM für seine Mitschüler organisiert. "Engagement und schulische Leistungen, die nicht darunter gelitten haben, machen Simon zu einem würdigen Preisträger."

AUF EINEN BLICK

 Simon Hubertus aus Marpingen erhielt den Cusanus-Preis.
Simon Hubertus aus Marpingen erhielt den Cusanus-Preis.

Mit der Cusanus-Medaille ausgezeichnet wurden: Elisa Munkes, Lea Bergerhoff, Kim Teichmann, Franziska Schmitt, Johannes Bürger, Sebastian Dewes, Marianna Evers, Jannis Heinrich, Anna Crummenauer, Victoria Adams, Annabelle Backes, Carolin Schmidt, Luisa Loch, Linda Schäfer, Anna-Maria Saar, Ronja Junker, Michelle Jung, Denise Jung, Shari Alt, Christina Liebau, Stephanie Hoffmann, Louisa Greff, Katharina Wagner, Hannah Meuler, Nathalie Schneider, Lena Brill, Normen Conrad, Jannick Fuchs, Vanessa Hautz, Sophie Deutscher, Sebastian Romann, Matthias Amberg, Julian Wolter, Theresia Grün, Nathalie Schneider, Céleste Chevalier, Michelle Spaniol, Annabel Maisl, Emma Bungert, Philipp Jung, Florian Scherer, Benedikt Wagner, Maike Puhl, Gregor Arntz, Paul Baureis, Anna Meisberger, Katharina Scherer, Dorena Theobald, Tobias Korb, Lisa Didas, Jana Scheid, Anna Wommer, Miriam Morsch, Ina Degen, Kagithiri Srikantharaja. Träger des Cusanus Preises: Simon Hubertus. vsc