1. Saarland
  2. St. Wendel

Das sind die Anmeldezahlen der weiterführenden Schule im Landkreis St. Wendel

Die künftigen Fünftklässler im St. Wendeler Land : Ein Drittel will aufs Gymnasium wechseln

Kurz vor den Sommerferien werfen wir ein Blick auf die Anmeldezahlen der weiterführenden Schulen im Landkreis St. Wendel.

Sieben weiterführende Schulen in Trägerschaft des Landkreises gibt es im St. Wendeler Land: zwei Gymnasien und fünf Gemeinschaftsschulen. 670 Viertklässler werden nach den Ferien als Fünftklässler eine der sieben Bildungseinrichtungen besuchen. Das geht aus den Zahlen des Schulamtes der Kreisverwaltung hervor.

Am stärksten nachgefragt in der Region ist demnach weiterhin die Gemeinschaftsschule Türkismühle. Für diese haben sich 136 Schüler angemeldet. Das sind 17 weniger als im Rekordjahr, dem aktuellen Schuljahr mit 153 Anmeldungen. So viele hatte die Schule auch in den fünf Jahren zuvor nie erreicht. Die geringste Nachfrage in den vergangenen sieben Jahren war der Statistik des Landkreises zufolge im Schuljahr 2015/2016 mit 103 Anmeldungen. Unterrichtet werden die Neuzugänge in fünf Klassen.

Mit Blick auf die Nachfrage folgt das Gymnasium Wendalinum in der Kreisstadt an zweiter Stelle. Für diese Schule haben sich 122 Kinder entschieden, das sind vier weniger als im laufenden Schuljahr (126). Auch für sie werden fünf fünfte Klassen gebildet. Die höchste Zahl an Neuanmeldungen gab es mit 127 in den Jahren 2017/18 und 2018/19, die geringste 2014/15 mit nur 79.

Die Anmeldezahlen der weiteren Schulen im Überblick: Einen starken Zuwachs gibt es bei der Gemeinschaftsschule Theley. Für diese Einrichtung haben sich 102 Viertklässler angemeldet – immerhin 13 mehr als im Schuljahr 2019/2020. Vier Eingangsklassen sind hier geplant. Mit 102 Anmeldungen verzeichnet die Schule einen Rekord, 2016/17 gab es nur 60 Anmeldungen.

100 künftige Fünftklässler werden nach den Ferien das Cusanus-Gymnasium besuchen. Das sind mit einem Plus von 15 deutlich mehr als im laufenden Jahr. Vier Klassen werden eingerichtet. Auch für das Cuanus-Gymnasium ist das der Spitzenwert seit 2014/15, damals wollten 79 Schüler auf diese Schule wechseln.

98 Neuanmeldungen gibt es für die Gemeinschaftsschule Freisen, das sind acht mehr als im aktuellen Schuljahr. In vier fünften Klassen ist hier der Unterricht geplant. Die höchste Anmeldezahl verzeichnete die Schule 2015/16 mit 156, die niedrigste im Sieben-Jahreszeitraum 2017/18 mit 87.

89 Kinder wollen ihre schulische Laufbahn in der Gemeinschaftsschule Marpingen fortsetzen, das sind fast genauso viele wie im Jahr 2019/2020 (minus zwei). Auch hier wird es vier Eingangsklassen geben. Die stärkste Nachfrage gab es hier 2015/16 mit 119.

Die geringsten Anmeldezahlen verzeichnet die Gemeinschaftsschule St. Wendel, die einzige gebundene Ganztagsschule im Landkreis. Hier werden die Kinder und Jugendliche ganztägig unterrichtet. Die Gemeinschaftsschule verzeichnet nach den Zahlen der Kreisverwaltung 23 Anmeldungen. Im laufenden Schuljahr waren es noch 46. Zwei Klassen werden hier voraussichtlich die Schüler aufnehmen. 2014/15 gab es mit 51 Anmeldungen den höchsten Wert der letzten Jahre, so die Statistik.

Insgesamt haben sich für die öffentlichen Schulen im St. Wendeler Land 670 Kinder angemeldet, das sind zehn weniger als im aktuellen Jahr.