1. Saarland
  2. St. Wendel

Chef des Restaurant-Managers FoodGenius aus St. Wendel hat System entwickelt

Mehr als „nur“ eine App : Ein Gutschein-System für lokale Helden

Ein netzbasiertes Coupon-Verfahren aus St. Wendel will sich einen Platz neben großen Online-Händlern erobern. SZ-Redakteur Thorsten Grim hat sich mit Andreas Maurer unterhalten. Der Chef des Restaurant-Managers FoodGenius hat das System entwickelt.

Sie sind Erfinder, Entwickler und Chefstratege des digitalen Restaurant-Managers FoodGenius. Nun haben Sie gemeinsam mit der St. Wendeler Unternehmerin Heidi Houy eine App namens Local Heroes entwickelt. Worum handelt es sich dabei?

Andreas Maurer: Es ist nicht bloß eine App, sondern ein ganzheitliches Gutschein-System. Es besteht aus analogen Papier – und komplett digitalen Gutscheinen. Heidi kam Ende 2018 mit der Frage auf mich zu, wie sie ihre eigenen Houy-Gutscheine digitalisieren könnte und was man machen müsste, dass auf den Gutscheinständern der Supermärkte nicht nur die großen Online-Händler vertreten sind, sondern auch Einzelhändler einer Stadt. Daraus haben wir dann über Monate hinweg das Gesamtkonzept der Local Heroes entwickelt.

Wie funktioniert dieses digitale Gutscheinsystem?

Maurer: Sehr einfach. Sie können Gutscheine über unsere Webseite, unsere App oder im Handel kaufen. Das können Gutscheine von teilnehmenden Händlern oder ganzen Städten sein. Die digitalen Gutscheine können Sie entweder ausdrucken oder beispielsweise direkt per WhatsApp oder E-Mail digital versenden. Der Empfänger kann seinen Gutschein dann entweder ausdrucken beziehungsweise auf Papier mitnehmen und einlösen, oder er überträgt ihn in die Local-Heroes-App. Damit hat man den Gutschein immer auf seinem Smartphone dabei.

Wer kann alles mitmachen beziehungsweise für wen ist diese App interessant?

Maurer: Prinzipiell dürfen alle Unternehmen zum Local Hero werden. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, egal ob Gastronomie, Handel oder Dienstleister vor Ort, profitieren davon. Wir möchten diese Unternehmen bezüglich des Themas Gutscheine auf das gleiche Niveau bringen, wie es sonst nur die großen Online-Händler und Big Player schaffen. Der kleine Gastronom um die Ecke hat alleine ja kaum eine Chance, seine eigenen Gutscheine im Regal neben denen des weltgrößten Online-Händlers zu platzieren. Wir arbeiten zudem daran, möglichst viele Unternehmen von unseren 44 Euro steuerfreien Sachbezugsgutscheinen zu überzeugen. Diese 44-Euro-Gutscheine dürfen Unternehmen ihren Mitarbeiter jeden Monat frei von Einkommensteuer und Sozialabgaben ausstellen. Unser Gutschein-System erfüllt alle Voraussetzungen dafür. Alleine im Landkreis St. Wendel haben wir bereits Zusagen für insgesamt 2200 Mitarbeiter, was einem regionalen Umsatz von 1,16 Millionen Euro entspricht, der hier in unserer Region generiert wird. Von diesem Umsatz profitieren natürlich nur angeschlossene Händler. Da wir keine Grundgebühr oder Einmalkosten für die Registrierung erheben, ist das schlimmste, was dem Händler passieren kann, dass ein Gutschein gekauft beziehungsweise eingelöst wird. Dafür fallen dann Gebühren in Höhe von 4,12 Prozent vom Gutscheinwert an.

Gibt es Branchen, für die das Gutschein-System prädestiniert ist?

Maurer: Prädestiniert sind lokale Geschäfte und die Gastronomie. Allerdings ist es die Vielfalt, die unsere Stadtgutscheine so besonders macht. Deshalb sind auch alle anderen Unternehmen herzlich eingeladen, sich kostenlos zu registrieren.

Kann die App den Gewerbetreibenden und Gastronomen in der offenbar doch schwierigen Lockdown-Lockerungszeit helfen, das Geschäft wieder ins Laufen zu bekommen?

Maurer: Digital Gutscheine zu verschenken, war bislang nur bei den wenigsten lokalen Unternehmen möglich, Stadtgutscheine gibt es meist nur offline. Wenn ich selbst schnell einen Gutschein verschenken wollte, habe ich daher die digitalen Angebote der großen Online-Händler genutzt. Aus meinem Umfeld weiß ich, dass ich nicht der einzige bin, der das so gemacht hat. Jetzt ist es aber genauso einfach, einen Local-Heroes-Gutschein zu verschenken. Wir hoffen daher, dass das viele Menschen tun und so wieder mehr Leute zu unseren lokalen Unternehmen finden. Gleiches gilt auch für die 44-Euro-Gutscheine. Während des Lockdowns hatten wir einen Gastronomen, der den Link zu seinen Gutscheinen an seine Stammkunden geschickt hat und so innerhalb von drei Stunden für mehr als 3000 Euro Gutscheine verkauft hat. Das hat ihm in diesem Moment sicher sehr geholfen.

Gestartet seid Ihr in St. Wendel und Saarlouis, in absehbarer Zeit soll sich daraus jedoch ein Gutscheinsystem für das ganze Saarland entwickeln. Gibt es dafür einen strategischen Plan?

Maurer: Wir suchen nach und nach die Kontakte zu allen Bürgermeistern und Gewerbeverbänden. Wir stoßen auch überall auf offene Ohren. Es folgen nun nach und nach die Gemeinden um die Städte St. Wendel und Saarlouis. Bis zum Ende des Jahres wollen wir alle saarländischen Städte an Bord haben und einen Großteil der Gemeinden. Wir stocken jetzt nach und nach unser Team um Vertriebsmitarbeiter auf, um etwas mehr Schwung rein zu bringen.

Wie viele registrierte Händler gibt es bereits?

Maurer: Wir haben aktuell etwa 100 Händler freigeschaltet.

Wie kommt die App auf mein Smartphone?

Maurer:Die Kunden-Apps (blau) sind für Android und iOS verfügbar. Die Händler-Apps (grün) gibt es ebenfalls für Android und iOS, ab Ende Juni auch für Windows beziehungsweise als reine Web-Anwendung.

Auf welche Daten auf meinem Handy greift die App zu?

Maurer: Wir greifen auf keine Ihrer Daten zu. Die App nutzt lediglich Ihre Position zum Anzeigen der Händler in Ihrer Nähe, die Position selbst wird jedoch zu keiner Zeit bei uns gespeichert. Zugriff auf die Kamera ist erforderlich zum Einscannen von neuen Gutscheinen, wenn diese von Papier in die App übertragen werden sollen.

Kostet die App eine Gebühr?

So sieht Local-Heroes auf dem Tablet aus. Foto: A.Maurer

Maurer: Das ganze Gutscheinsystem ist für Schenker und Beschenkte vollkommen kostenfrei, somit auch die Apps.