Chance vertan

Marpingen. Als sich die Moskitos am Samstagnachmittag auf den Weg nach Mainz machten, war die Truppe von Manfred Wegmann guter Dinge. Schließlich standen seit dem Amtsantritt Wegmanns, der nach dem zweiten Spieltag Krzysztof Wroblewski auf der Trainerbank ablöste, fünf Siege in Folge für die Handballerinnen der DJK Marpingen zu Buche

Marpingen. Als sich die Moskitos am Samstagnachmittag auf den Weg nach Mainz machten, war die Truppe von Manfred Wegmann guter Dinge. Schließlich standen seit dem Amtsantritt Wegmanns, der nach dem zweiten Spieltag Krzysztof Wroblewski auf der Trainerbank ablöste, fünf Siege in Folge für die Handballerinnen der DJK Marpingen zu Buche.Doch die gute Stimmung sollte bald nach dem Anwurf einem eher mulmigen Gefühl weichen. Denn irgendwie wollte im Spiel der Gäste nichts so recht zusammengehen. Zwar gestaltete die DJK die Anfangsphase noch ausgeglichen, doch schon da deutete sich an, woran die Moskitos an diesem Tag scheitern würden: Zum einen an den Torfrauen der gut aufgelegten Mainzer, vor allem aber an der eigenen Schwäche im Abschluss. Gerade einmal zwei Tore gelangen den Moskitos bis zur zwölften Minute.Sechs Siebenmeter verworfen"Dann kam eine Phase, in der wir vorne viele Bälle verworfen haben, unter anderem einige Siebenmeter, und Mainz davonzog", berichtet die am Kreuzband verletzte Moskitos-Spielerin Yvonne Detzler, die als Zuschauerin mit nach Mainz gereist war. Im weiteren Spielverlauf musste sie mit ansehen, wie ihre Mannschaft insgesamt sechs von zehn Strafwürfen nicht verwertete. Ihrer Ansicht nach symptomatisch für das Spiel. Dämpfer zur rechten Zeit?"Es lief einfach nicht rund, in keinem Mannschaftsteil. Wo sonst im Laufe des Spiels eine gewisse Euphorie aufkommt, und dann Spielzüge wie von alleine funktionieren, ging dieses Mal irgendwie gar nichts", berichtet Detzler. Sie kann sich gut in ihre Mannschaftskameradinnen hineinversetzen: "Es gibt so Tage, da läuft einfach nichts zusammen." Wenn bei Mainz Bälle an den Pfosten und von dort ins Tor gingen, "gingen sie bei uns ins Aus". Detzler überlegt: "Vielleicht lief es in den letzten Wochen einfach zu gut, und das war jetzt ein Dämpfer zur rechten Zeit." Besonders hinsichtlich des kommenden Spieltages, wenn es in Marpingen gegen die FSG Oberthal/Hirstein geht.Doch zurück nach Mainz: Bis zum Ende der ersten Halbzeit zogen die Gastgeberinnen auf 14:8 davon. Den Vorsprung hielt die SG bis zum Schluss und besiegelte mit dem 24:18-Erfolg die zweite Saison-Niederlage der Moskitos. In der Tabelle rutschte die DJK auf den dritten Platz (12:4 Punkte) ab, Zweiter ist Kandel (13:5). Der neue Tabellenführer heißt Mainz-Bretzenheim (13:3). tog "Es gibt so Tage, da läuft einfach nichts zusammen."Yvonne Detzler,verletzte Moskitos-Spielerin