1. Saarland
  2. St. Wendel

Bürgerinitiative will Vorfahrt für Nordsaarlandstraße

Bürgerinitiative will Vorfahrt für Nordsaarlandstraße

Brotdorf. Für Samstag, 30. Okober, 17 Uhr, lädt das Merzig-Waderner CDU-Kreistagsmitglied Dirk Dillschneider gemeinsam mit Jochen Scharf, Maria Bänsch-Schnur, Alwin Mertes, Hermann-Josef Schmitt zur Gründungsversammlung einer Bürgerinitiative "Vorfahrt für die Nordsaarlandstraße" in die Brotdorfer Germania ein

Brotdorf. Für Samstag, 30. Okober, 17 Uhr, lädt das Merzig-Waderner CDU-Kreistagsmitglied Dirk Dillschneider gemeinsam mit Jochen Scharf, Maria Bänsch-Schnur, Alwin Mertes, Hermann-Josef Schmitt zur Gründungsversammlung einer Bürgerinitiative "Vorfahrt für die Nordsaarlandstraße" in die Brotdorfer Germania ein. "Die Bürgerinitiative will sich dafür einsetzen, dass die Forderung der Bürger nach der Umsetzung der Nordsaarlandstraße in Saarbrücken nicht überhört wird. Es kann nicht angehen, dass mit Prestige-Projekten in Saarbrücken brilliert werden will und die Menschen im Landkreis Merzig-Wadern bei dem für sie im täglichen Alltag wichtigen Verkehrsprojekt in die Röhre schauen", sagt das Dillschneider stellvertretend für die CDU-Fraktion Im Kreistag Merzig-Wadern. "Wir wünschen uns, dass möglichst viele, die täglich im Stau stehen oder lange Wege in Kauf nehmen müssen, zu der Gründungsversammlung kommen, um ein überparteilisches Signal nach Saarbrücken zu senden, dass es uns im Landkreis mit dem Bau der Straße sehr ernst ist." Die Landesregierung und insbesondere die saarländische Umwelt- und Verkehrsministerin Simone Peter sollen aufgefordert werden, die Planungen für den Ausbau der Nordsaarlandstraße zügig abzuschließen und die Straße auf der ganzen Strecke zu realisieren. Dies betreffe sowohl die Anbindung an die A1 im Hochwald-Bereich also auch die Anbindung an die A8 bei Merzig. Die Nordsaarlandstraße stellt die Verbindung zwischen den Autobahnen A8 und der A1 dar. Die Straße tangiert auch im Bereich Kastel den Landkreis St. Wendel.Die Straße komplettiert damit im Norden des Saarlandes das sonst voll ausgebaute Autobahnnetz. "Die Nordsaarlandstraße führt, neben spürbaren Verkehrs- und Lärmentlastungen, auch zu einer Reduzierung der innerörtlichen Unfallgefahr", sagt Dillschneider. Zudem sei sie Voraussetzung für weitere wichtige Ansiedlungen von Unternehmen. Die Durchfahrt durch die Merziger Innenstadt werde für die Verkehrsteilnehmer und die Anwohner durch die langen Staus immer unerträglicher. Der sofortige Bau der Nordumfahrung sei unumgänglich und dringend geboten. Im Hochwaldraum dürften die notwendigen Ortsumfahrungen nicht weiter auf die lange Bank geschoben werden. Dillschneider: Eine Verzögerung der Umsetzung des Bauvorhabens führt zu einer wirtschaftlich-strukturellen Benachteiligung der Hochwaldregion. Sie darf im Blick auf ihre Zukunftsfähigkeit nicht durch einen Stopp der Planung und Realisierung dieser wichtigen Verkehrsachse abgekoppelt werden." red