Blumen und südliche Landschaften

Namborn. Bis zum 30. Oktober sind im Namborner Rathaus in Hofeld-Mauschbach Bilder von Christa Löhr zu sehen. Bei der Eröffnung der Ausstellung stellte die 69-Jährige aus Schiffweiler ihr Werk selbst vor: "Dekorationen in schönen Formen und Farben, Natur und Blumen aller Art, begeisterten mich schon immer"

Namborn. Bis zum 30. Oktober sind im Namborner Rathaus in Hofeld-Mauschbach Bilder von Christa Löhr zu sehen. Bei der Eröffnung der Ausstellung stellte die 69-Jährige aus Schiffweiler ihr Werk selbst vor: "Dekorationen in schönen Formen und Farben, Natur und Blumen aller Art, begeisterten mich schon immer". Erst nach Beginn des Rentenalters entdeckte die frühere Chefsekretärin im saarländischen Wirtschaftsministerium wieder ihre Freude am Malen. Durch den Besuch der Seniorenakademie der Familienbildungsstätte in Neunkirchen erlernte sie verschiedene Techniken der Aquarellmalerei und das Spiel mit Farben von ihrer Lehrerin Gisela Quack. In den Werken der Künstlerin findet man die Liebe und Begeisterung zu südländischen Landschaften wieder. "Blumenmotive erfreuen mich nicht nur in der Natur sondern auch in meinen Aquarellen". Die Massai in Afrika und deren Lebensstil faszinieren sie ebenfalls und haben sie zum Malen animiert. Sowohl der Entstehungsprozess ihrer Bilder, während dem sie Entspannung und Ausgleich verspüre, als auch die Freude über gelungene Werke beeinflussten in positiver Weise ihren Lebensalltag. Um diese Freude an meinen Werken mit anderen Menschen teilen zu können, stelle sie sie hier in Namborn einer breiten Öffentlichkeit vor. Ausgestellt in Namborn sind insgesamt rund 60 Bilder. Gisela Quack, die Kunstgeschichte studiert hat, seit 15 Jahren die Malklassen der Seniorenakademie in Neunkirchen leitet, und seit knapp sieben Jahren die Entwicklung von Christa Löhr und begleitet, gab eine kurze Bildbetrachtung. Die Auswahl der Motive stelle sich dem Betrachter vielseitig dar. Die Künstlerin gestalte Landschaften, Blumen und Stillleben in gekonnter und für sie typischer Malweise und habe sich sogar an das Darstellen von Massais gewagt, was ihr gut gelungen sei. se