1. Saarland
  2. St. Wendel

Turnerjugend: Bewegte Zeiten  am Peterberg

Turnerjugend : Bewegte Zeiten  am Peterberg

Die Ferienfreizeiten der saarländischen Turnerjugend kommen an. Knapp 800 Teilnehmer machten dies Mal mit. Allein 192 Kinder beim Zeltlager Braunshausen 2. Ein Besuch vor Ort.

Die Sonne knallt. Es ist heiß am Dienstag auf dem Zeltplatz hinter dem Turnerheim in Braunshausen. Und nass. Und nicht gerade leise. Denn jubelnd rutschen Kinder eine schwarze Plastikplane einen kleinen Hang hinunter. Jede Menge Wasser aus einem Schlauch sorgt für Abkühlung und dient als Rutschmittel. Wenige Meter entfernt auf einer Wiese feuern die Teams ihre Mitstreiter lautstark an. Sie müssen kleine Plastikbecher mit Wasser füllen, eine Strecke laufen und das Wasser dann in einen größeren Eimer schütten. Dabei werden die Kinder auch nass gespritzt. Selbst bei den Purzelbäumen in Tonis Purzelbaum-Generator bleibt keiner trocken. Ein Dampfstrahler, gegen den Himmel gerichtet, sorgt für hauchdünnen Nebel, eine erstklassige Abkühlung. Und ein Hauch Dschungel.

Denn Dschungel ist das Thema an diesem Tag beim Kinderzeltlager Braunshausen 2 der saarländischen Turnerjugend. 192 Kinder und rund 100 Erwachsene machen bei diesem einwöchigen Zeltlager mit. Und sie haben unüberhörbar viel Spaß.

Auch in der Sporthalle. Denn während sich die eine Hälfte der Kinder im Freien bei verschiedenen Wasserspielen engagiert, bewältigen die anderen Teams Dschungelspiele in der Halle. Da gilt es, eine Hängeleiter hinaufzuklettern, um Kokosnüsse zu ernten. Da ist Platz in der kleinsten Hütte, wenn sich möglichst viele Kinder auf einem Quadratmeter Pappe „stapeln“ sollen. Da werden Seile zu Lianen, mit denen über einen „Fluss“ geschwungen wird. Und und und.

Während die Kinder und ihre Betreuer drinnen und draußen beim Thementag den „Dschungel“ erobern, herrscht im Küchenzelt reges Treiben. Sechs Teamer und weitere Helfer schnippeln Rot- und Weißkraut, braten Geschnetzeltes, backen Pfannenkuchen, schneiden Obst und legen dieses auf Platten so geschickt, dass Palmenbäume entstehen. Kurz gesagt, das Abendessen wird vorbereitet. Es gibt Kebab und als Nachtisch Süßes und Obst.

Alles wird im Zeltlager frisch zubereitet. Da werden auch mal 45 Kilo Gulasch gekocht. Jeden Morgen gibt es 320 Doppelweck und 15 Kilo Brot zum Frühstück, jeden Tag werden drei Stangen Salami und zwei Fleischkäse geschnitten und aufgetischt. Fast ununterbrochen läuft die Spülmaschine. Arbeit genug also für die Ehrenamtlichen in der Küche.

Allein beim Zeltlager Braunshausen 2 engagieren sich knapp 100 Teamer und Betreuer ehrenamtlich tätig. Die Teamer sind für das Essen, das Programm, die verschiedenen Angebote zuständig. Die Betreuer aus den Vereinen, je einer für acht Kinder, kümmern sich um den Turnnachwuchs. Der bei diesem Zeltlager aus zwölf Vereinen aus dem Saarland kommt.

Viele der Ehrenamtlichen sind seit Jahren dabei, nicht wenige haben ihre Lagerkarriere als Teilnehmer begonnen. Und bei einigen ist die ganze Familie engagiert. Was aber ist die Motivation, sich Urlaub zu nehmen und sich ehrenamtlich zu engagieren? Thomas Breidt vom Turnverein Losheim, der zum 15. Mal als einer der drei Lagerleiter fungiert, sagt spontan: „Die Motivation ist das Strahlen der Kinder.“ Die hier großen Spaß haben. Und er ergänzt: „Wir bewegen viele Leute.“

Sein Lagerleiter-Kollege Uwe Wagner drückt es so aus: „Wir vermitteln Sozialkompetenz, zum Beispiel durch Rücksichtnahme, Teamgeist und gegenseitige Hilfe. Wir fördern die Selbstständigkeit, durch die verschiedenen Sportangebote die Motorik der Kinder. Aber auch die Kreativität durch die Bastelangebote und die Gestaltung des Abendprogrammes. Und nicht zuletzt das persönliche Talent, wenn Kinder ihr Können in der Gemeinschaft zeigen.“ Dritte im Leitungsteam von Braunshausen 2 ist übrigens Nina Mayer.

Während des Gespräches im Küchenzelt ist die Vorbereitung des Abendessens abgeschlossen. Die Kinder stellen sich in einer langen Schlange neben dem Zelt auf. Auf Bierzelttischen ist das Essen angerichtet. Und schon teilen es die Teamer aus. Und kaum sind alle satt, haben genug vom leckeren Nachtisch genascht, da klingt aus dem großen Aufenthaltszelt Musik. Mit einer Disco endet der Thementag.

Viel Bewegung ist während der ganzen Freizeitwoche in Braunshausen angesagt. Da gibt es verschiedene Bastel- und Sportangebote. Klassiker sind die Nachtwanderung rund um den Peterberg, der Casinoabend, das gemeinsame Singen am Lagerfeuer.

Tolle Stimmung herrschte beim Abendprogramm im großen Zelt. Foto: Jil Jungmann

Ein Höhepunkt in diesem Jahr war der Tag am Bostalsee. Schon am Morgen sind alle an den Bostalsee gewandert, haben dort den ganzen Tag in und am Wasser verbracht. Und dann auch am See gemeinsam gegrillt. Am Abend ging es dann mit Bussen zurück: Thomas Breidt: „Der Tag war ein Hammer.“ Die gesamte Freizeit wohl auch.