Am Schießstand zitterten die Finger

Am Schießstand zitterten die Finger

Hofeld-Mauschbach. Richard Langenbahn gewinnt zum ersten Mal den Saar-Pfalz-Cup - und ist trotzdem nicht ganz zufrieden. Der 52-jährige Athlet aus Tholey haderte mit seiner Schießleistung beim letzten Lauf dieses Cups am Wochenende im Rahmen des sechsten Sommerbiathlons des Schützenvereins Hubertus Hofeld-Mauschbach

Hofeld-Mauschbach. Richard Langenbahn gewinnt zum ersten Mal den Saar-Pfalz-Cup - und ist trotzdem nicht ganz zufrieden. Der 52-jährige Athlet aus Tholey haderte mit seiner Schießleistung beim letzten Lauf dieses Cups am Wochenende im Rahmen des sechsten Sommerbiathlons des Schützenvereins Hubertus Hofeld-Mauschbach.Im September zur DM"Bis vier Schießfehler sind bei mir okay. Acht, wie jetzt, sind einfach zu viel", so Langenbahn. Er siegte in der Altersklasse vier in einer Gesamtzeit von 29:58 Minuten vor Gangolf Rammo aus Rehlingen-Siersburg (31:50), der sogar neun Fahrkarten schoss. Für Richard Langenbahn war es der neunte Sieg in Folge - zuvor hatte er bereits unter anderem bei den Saarlandmeisterschaften im Sprint und im Massenstart in Rissenthal die Titel geholt. Er geht nun zum Abschluss der diesjährigen Sommerbiathlon-Saison bei der deutschen Meisterschaft vom 8. bis 11. September in Altenberg im Erzgebirge an den Start. "Ein Platz unter den ersten 15 wäre dort eine tolle Sache", sagt Langenbahn. Der Wehrdienstberater bei der Bundeswehr betreibt seit 30 Jahren den Laufsport, entdeckte vor drei Jahren seine Liebe zum Sommerbiathlon und fand dabei beim Schützenverein Hofeld-Mauschbach eine Heimat, wie er betont. Bei hochsommerlichen Temperaturen waren insgesamt 120 Athleten aus mehreren Bundesländern in Hofeld an den Start gegangen, darunter viele Spitzensportler. Einer davon ist Stephan Werner von der SG Bingen. Er gewann souverän in der Altersklasse drei, war dabei fehlerlos beim Schießen und mit einer Gesamtzeit von 23:05 Minuten Bester im Gesamtfeld. Die 18-jährige Susanne Klose (SSG Kell) siegte bei den Juniorinnen B und verwies mit 27:25 Minuten die gesamte weibliche Konkurrenz auf die Plätze. Der 16-jährige Christian Heß vom Schützenverein Bebelsheim, einer der besten Nachwuchstalente für den Sommerbiathlon im südwestdeutschen Raum, siegte in der Jugend männlich bei drei Schießfehlern und einer Gesamtzeit von 16:25 Minuten mit einem Vorsprung von rund sechs Minuten.Auch die Lokalmatadoren trumpften auf: In der am stärksten vertretenen Herrenklasse AK drei zeigte Lokalmatador Peter Schneider vom Schützenverein Güdesweiler eine bärenstarke Leistung und wurde hinter Stephan Werner Zweiter mit 23:56 Minuten und nur fünf Sekunden Rückstand auf den Gesamtsieger. Schneider stand bereits vor diesem letzten Lauf als Sieger des Saar-Pfalz-Cups fest. Dritter in der AK drei (28:40 Minuten) wurde Peter Graeber vom gastgebenden Verein Hubertus Hofeld-Mauschbach.Starke Mauschbacher Beim Jedermann-Biathlon belegten in der Altersklasse vier Dieter Schreyer, Franz Germann und Rainer Recktenwald von den LTF Mauschbach die drei ersten Plätzen. In der Miniklasse war Julius Dillinger von den LTF erfolgreich. Werner Persch, ebenfalls LTF Mauschbach, war mit 72 Jahren einer der ältesten Akteure. Er wurde beim Mountainbike-Biathlon in der Altersklasse zwei Erster und beim Jedermann-Biathlon hinter Gilbert Dorscheid (TV St. Wendel) Zweiter. Hubertus-Vorsitzender Jörg Klinger sprach bei der Siegerehrung von einer rundum gelungenen Veranstaltung. "Bis vier Schießfehler sind bei mir okay. Acht, wie jetzt, sind einfach zu viel."Richard Langenbahn war trotz des Sieges in seiner Altersklasse nicht ganz zufrieden