1. Saarland
  2. St. Wendel

Alte Bauernhäuser legen Zeugnis für die Heimat ab

Alte Bauernhäuser legen Zeugnis für die Heimat ab

St. Wendel. Der Wettbewerb "Saarländische Bauernhäuser - Zeugnisse unserer Heimat" geht in die 14. Runde. Ausrichter sind das Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft und das Institut für Landeskunde im Saarland unter Beteiligung der Landkreise und des Regionalverbandes Saarbrücken. Es sind Preise und Anerkennungen im Wert von 10 000 Euro zu gewinnen

St. Wendel. Der Wettbewerb "Saarländische Bauernhäuser - Zeugnisse unserer Heimat" geht in die 14. Runde. Ausrichter sind das Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft und das Institut für Landeskunde im Saarland unter Beteiligung der Landkreise und des Regionalverbandes Saarbrücken. Es sind Preise und Anerkennungen im Wert von 10 000 Euro zu gewinnen. Dem landesweiten Wettbewerb gehen Vorentscheidungen auf Kreisebene voraus. Bewerbungen müssen daher spätestens bis 23. August beim Landkreis St. Wendel (Bauernhauswettbewerb, Dezernat Infrastruktur, Mommstraße 21-31, 66606 St. Wendel) schriftlich eingegangen sein. Die Bewerbung muss enthalten: den Namen und die Anschrift des Eigentümers des Gebäudes, die genaue Anschrift des Gebäudes, soweit bekannt das Baujahr oder die ungefähre Entstehungszeit sowie die Zeitpunkte von An- oder Umbauten und Fotos des Bauernhauses (möglichst Gesamtansichten). Die Kreisjury wird zwischen dem 30. August und 11. September die gemeldeten Häuser besichtigen und eine Vorauswahl treffen. Der Landkreis St. Wendel kann höchstens fünf Gebäude für den Landesentscheid vorschlagen. Die für die Landesebene weitergemeldeten Häuser werden daraufhin durch die Landesjury im Rahmen einer Besichtigung vor Ort bewertet. Bei der Beurteilung der Häuser achtet die Jury unter anderem auf den Zustand des Gebäudes sowie handwerksgerechte Ausführung der Restaurierung einschließlich der Verwendung traditioneller Baumaterialien, Gestaltung und Zustand der umliegenden Flächen. redAuskunft zum Bauernhauswettbewerb erteilt das Dezernat Infrastruktur, Klaus Bonaventura, Telefon (0 68 51) 80 13 36.