Allerbeste Prognosen für St. Wendel

Allerbeste Prognosen für St. Wendel

St. Wendel. Der Landkreis St. Wendel mit der Kreisstadt St. Wendel als wirtschaftlichem Leistungsträger macht - im Vergleich aller 412 Landkreise der Bundesrepublik - eine gute Figur. Das hat ihm auch in diesem Jahr die Baseler Denkfabrik Prognos bestätigt. Das St

St. Wendel. Der Landkreis St. Wendel mit der Kreisstadt St. Wendel als wirtschaftlichem Leistungsträger macht - im Vergleich aller 412 Landkreise der Bundesrepublik - eine gute Figur. Das hat ihm auch in diesem Jahr die Baseler Denkfabrik Prognos bestätigt. Das St. Wendeler Land hat laut Prognos die besten Perspektiven im Saarland und kann sich auch im bundesweiten Vergleich mit einem Platz im vorderen Drittel sehen lassen. St. Wendel bietet laut Prognos bei der Entwicklung der Beschäftigung eine positive Ausnahme. Diese nahm von 2005 bis 2009 im Bundesschnitt um 4,9 Prozent zu.Im Saarland übertrifft nur der Landkreis St. Wendel diesen Wert mit einem Plus von sechs Prozent. Das Fazit der Prognos-Projektleitung: "Der St. Wendeler Raum liegt nicht mehr weit von der Vollbeschäftigung weg."

Schon durch einige vorhergehende Expertisen wurde den St. Wendelern eine wirtschaftliche Spitzenposition eingeräumt. Laut Industrie- und Handelskammer ist der Landkreis und vor allem die Kreisstadt St. Wendel schon seit Jahren der Gewinner des Strukturwandels an der Saar.

Einen Minuspunkt gab es für den Landkreis im Bereich wissenschaftliche und Hochtechnologie-Arbeitsplätze. Städte und Landkreise mit einer Hochschule oder Universität schnitten in diesem Bereich natürlich besser ab, erklärt Landrat Udo Recktenwald. Durch engere Zusammenarbeit mit dem Umweltcampus in Birkenfeld wolle der Landkreis in den kommenden Jahren auf diesem Gebiet aufholen.

St. Wendels Bürgermeister Klaus Bouillon sieht in dem Ergebnis der Studie eine Bestätigung seiner langjährigen Bemühungen, die Stadt mit einem effektiven Mix von Stadtmarketing, Wirtschaftsförderung und Ansiedlungsanreizen zur starken Zugmaschine der Region zu machen. So hat die Stadt St. Wendel seit 1983 die Anzahl der Arbeitsplätze auf rund 16 000 verdoppelt und erzielt einen Einpendlerüberschuss von 3000 Personen. Große Industriegebiete wurden erschlossen, vermarktet und die gewerblichen Flächen in der Innenstadt verdoppelt. red