1. Saarland
  2. St. Wendel

7409 Nonnweiler können wählen

7409 Nonnweiler können wählen

Nonnweiler. Die Bürgermeisterwahl in Nonnweiler ist zwar erst am Sonntag, 27. März. Die ersten Bürger haben aber schon gewählt. Per Briefwahl. Sie haben sich bereits für einen der beiden Bewerber entschieden: entweder für Franz Josef Barth, den die SPD nominiert hat, oder für Rainer Haupenthal, den die CDU aufs Schild gehoben hat

Nonnweiler. Die Bürgermeisterwahl in Nonnweiler ist zwar erst am Sonntag, 27. März. Die ersten Bürger haben aber schon gewählt. Per Briefwahl. Sie haben sich bereits für einen der beiden Bewerber entschieden: entweder für Franz Josef Barth, den die SPD nominiert hat, oder für Rainer Haupenthal, den die CDU aufs Schild gehoben hat.Wer die beiden Bewerber kennenlernen und mehr über ihre Ansichten erfahren will, der hat am heutigen Montag, 14. März, bei der Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl in der Kurhalle Nonnweiler Gelegenheit dazu. Die gemeinsame Veranstaltung von SR und SZ beginnt um 19 Uhr.

7409 Bürger sind in Nonnweiler aufgerufen, am 27. März zum zweiten Mal direkt ihren Bürgermeister zu wählen. Die Wahlbenachrichtigungskarten sind längst verschickt. Auf ihnen können die Wähler sehen, in welchem Wahllokal sie ihre Stimme abgeben können. Wer keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, der sollte sich umgehend im Nonnweiler Rathaus melden, so Bürgermeister Hans-Uwe Schneider. Man könne die Briefwahlunterlagen auch im Internet anfordern, weist Schneider auf einen neuen Service hin. Und zwar auf der Internetseite der Gemeinde (www.nonnweiler.de, Stichwort Aktuelles, dann Bürgermeisterwahl).

Zwei Kandidaten wollen die Nachfolge von Hans-Uwe Schneider, CDU, antreten, der sich nicht mehr um eine weitere Amtszeit beworben hat. Beide Bewerber sind parteilos, werden aber von SPD oder CDU unterstützt.

Franz Josef Barth ist 51 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist Ingenieurwissenschaftler und lebt in Braunshausen. Seit 2004 ist er kommunalpolitisch aktiv, ist Ortsratsmitglied in Braunshausen. Seit 2007 ist er im Gemeinderat und führt seit 2009 die SPD-Gemeinderatsfraktion. Seit 2009 ist er zudem Erster Beigeordneter der Gemeinde. Die Nonnweiler SPD hat Barth zu ihrem Bürgermeisterkandidaten gekürt.

Rainer Haupenthal, ist 45 Jahre alt, verheiratet und hat ebenfalls zwei Kinder. Er ist Leitender Angestellter bei Thyssen-Krupp in Lockweiler und lebt in Primstal. Als engagierter Kämpfer für den Erhalt des Freibades Primstal und den Umbau in ein Naturbad hat er sich einen Namen gemacht. Bis zur letzten Kommunalwahl war er als Parteiloser fünf Jahre lang über die CDU-Liste im Ortsrat Primstal. Die CDU in Nonnweiler hat den Parteilosen einstimmig zu ihrem Kandidaten gemacht.

Beide Bewerber sind in diesen Tagen in den Dörfern der Gemeinde unterwegs, machen Hausbesuche und stellen sich vor. Wer darüber hinaus erfahren will, wie sie ihre Heimatgemeinde voranbringen wollen, wie sie ihre Aufgabe als Bürgermeister sehen und wo sie Schwerpunkte setzen wollen, der kann sich am Montag, 14. März, 19 Uhr, in der Kurhalle Nonnweiler selbst einen Eindruck verschaffen. Denn bei der Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl stehen Franz Josef Barth und Rainer Haupenthal den beiden Moderatoren Stephan Deppen (SR) und Volker Fuchs (SZ) Rede und Antwort. Der Eintritt ist frei.