St. Wendel soll zum "Monaco des Rallyesports" werden Das neue Monaco des Rallyesports

St. Wendel. Das Monaco-Flair der Formel 1 versprühen, so die Zielsetzung von ADAC-Organisationsleiter Dieter Martin, soll die 2. ADAC-Pfalz-Westrich-Rallye mitten in St. Wendel. Zentralisiert, kompakt konzentriert wird die Veranstaltung in der Innenstadt zwei Tage zu Bühne und Laufsteg für die Piloten und Rallyefans. "Wir bieten eine Veranstaltung der ganz kurzen Wege

St. Wendel. Das Monaco-Flair der Formel 1 versprühen, so die Zielsetzung von ADAC-Organisationsleiter Dieter Martin, soll die 2. ADAC-Pfalz-Westrich-Rallye mitten in St. Wendel. Zentralisiert, kompakt konzentriert wird die Veranstaltung in der Innenstadt zwei Tage zu Bühne und Laufsteg für die Piloten und Rallyefans. "Wir bieten eine Veranstaltung der ganz kurzen Wege. Ein Spektakel zum Anfassen. So etwas gab es bei einem Lauf zur deutschen Rallye-Meisterschaft noch nicht", sagt Martin. Dreh- und Angelpunkt für Fans und Fahrer ist der Start- und Zielbereich am Schlossplatz. "Hier schlägt das Herz der Veranstaltung", umschreibt er. Neu und Highlight im Programm ist der 1,2-Kilometer lange City-Stadtrundkurs (Wendalinus-, Beethoven-, Gymnasialstraße) in Downtown-St. Wendel. Dazu werden einige Straßen gesperrt sein (siehe Infokasten). "Speziell wegen der Sperrzeiten ist von den Anliegern an uns und an die Stadt nichts Negatives herangetragen worden. Wir haben das neue Konzept gemeinsam mit der Stadt erstellt und die Behörden haben uns dabei super unterstützt", erwähnt der Hoofer positiv.Die beiden Wertungsprüfungen auf dem Rundkurs seien im Grunde genommen schon eine Veranstaltung für sich. "Gegenüber dem Vorjahre bedeutet das für uns einen organisatorischen Mehraufwand von dreißig Prozent", rechnet Martin vor.

Dröhnen werden die Motoren heute Abend zur Lichterfahrt um 20.33 Uhr, und am Samstag um 17.33 Uhr. Freigegeben wird der City-Rundkurs am Freitag ab 18.30 Uhr und am Samstag ab 15 Uhr, wenn die Tourenwagen, Bergrenn-Fahrzeuge sowie Supermoto-Bikes im Rahmenprogramm auf dem Asphalt ihre Runden drehen. "Ganz wichtig war uns, dass wir eine Veranstaltung der kurzen Wege anbieten können", so der Organisationsleiter. Gegenüber dem letzten Jahr ist der Serviceplatz vom Bostalsee ins Bosenbachstadion umgezogen. "Hier stehen die Fahrzeuge und die Rallyefans haben die Gelegenheit, Benzingespräche zu führen", sagt Martin. Das Fahrerlager befindet sich auf dem Parkplatz Mott in der Wilhelmstraße. Nach den Läufen steigt an beiden Abenden im Zelt auf dem Schlossplatz die Rallyeparty. "Auch damit wollen wir die Attraktivität des Events nicht nur in sportlicher Hinsicht weiter steigern", meint der Orga-Chef.

Denn zum Auftakt der Meisterschaft blicke die gesamte Rallyenation an diesem Wochenende in Richtung St. Wendel. "Das ist vergleichbar mit dem Eröffnungsspiel eines großen Fußballturniers", weiß Martin. Deshalb sei es eine Ehre den Lauf ausrichten zu dürfen. Die weiteren Wertungsprüfungen, die in die Rallye integriert sind, werden rund um die Kreisstadt ausgefahren und gehören normal zum Programm der im August stattfindenden Rallye-Weltmeisterschaft. "In unsere Planungen sind alle Belange in puncto Umweltschutz mit eingeflossen, die wir auch einhalten", verdeutlicht er. Die Fankarawane, die sich zu den einzelnen Prüfungen auf den Weg macht, wird über ein Verkehrsleitsystem anders gelenkt, als der Rallyetross. "Bei allen unseren Überlegungen im Vorfeld hatte die Gewährleistung der Sicherheit für die Zuschauer höchste Priorität", betont Martin, der sich mit seinem Team nun in der heißen Phase der Vorbereitung befindet. pfalz-westrich-rallye.de

Auf einen Blick

ADAC-Rallye: Freitag und Samstag sind Straßen gesperrt.

Die Durchführung der Wertungsprüfung "Stadtrundkurs St. Wendel" bedingt eine Vollsperrung der Wendalinusstraße, der Beethovenstraße, sowie der Gymnasialstraße. Da eine adäquate, innere Umleitung nicht zur Verfügung steht, wird der Verkehr während der Sperrzeiten über die Brühl-/Jahnstraße beziehungsweise Werk-/Keimbachbachstraße umgeleitet. Es gelten folgende Sperrzeiten: Wendalinusstraße (Schlossplatz bis Einmündung Balduinstraße) Freitag 14 Uhr bis Samstag circa 22 Uhr. Beethovenstraße, Gymnasialstraße und Einmündung Balduin-/Wendalinusstraße von Werschweilerstraße kommend: Freitag 16.30 Uhr bis circa 22.30 Uhr, und Samstag 14 Uhr bis circa 22 Uhr. Während der Komplettsperrzeit wird der Verkehrsteilnehmer bereits in der Mommstraße (von Polizei bzw. Aral-Tankstelle kommend), wie in der Tholeyerstraße vor der Unterführung durch entsprechende Wegweiser auf die Sperrung sowie auf die Umleitung durch die Brühlstraße hingewiesen. Fahrzeugführer, die trotz der Umleitungsbeschilderung in die Bahnhofsstraße einbiegen, werden über die Parkstraße in Richtung Werkstraße abgeleitet. Am Ende der Parkstraße erfolgt die Umleitungsbeschilderung linksweisend in Richtung Niederkirchen/Werschweiler und rechtsweisend in Richtung Urweiler. In der Gegenrichtung erfolgt die Umleitung des Verkehrs von der Kreuzung Werschweiler-/Wendalinus-/Missionshausstraße beziehungsweise Werschweiler-/Keimbach-/Werkstraße. frf

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort